A 10: Lkw drohte in Kärnten abzustürzen

Auf der A 10 in Kärnten drohte ein Lkw von der Lieserschluchtbrücke zu stürzen. Die Tauernautobahn und die  darunter liegende B99 wurden gesperrt. Es bildete sich Stau.

In Kärnten drohte ein Lkw am Donnerstag, den 19. Jänner laut ÖAMTC und Polizei im Bereich des Knoten Spittal-Millstätter See auf der Tauernautobahn (A10) von der Lieserschluchtbrücke zu stürzen.

Kärnten: LKW legt A10 lahm

Chaos in Kärnten auf der A10.: “Teile der Ladung fielen bereits auf die darunterliegende Katschbergstraße (B 99) zwischen Spittal und Seeboden. Die Autobahn ist derzeit in Richtung Villach gesperrt, die B 99 komplett”, sagte ein ÖAMTC-Sprecher.

Ob es Verletzte gab, war vorerst noch unklar. Der Lkw hatte jedenfalls die Leitschiene durchstoßen, so ein Polizist. Die Autobahn und die Bundesstraße dürften “längere Zeit gesperrt bleiben”, hieß es. Bereits jetzt hat sich Stau gebildet.

Der Lkw kann nicht mehr abstürzen

50 bis 60 Feuerwehrmänner waren vor Ort im Einsatz und konnten somit das Abstürzen des Lkw’s verhindern.  Die Ladung – Sand oder Zement – rieselten aber noch auf die darunterliegende Katschbergstraße (B99). Teile der durchbrochenen Leitschiene fielen von der Bogenbrücke in die Tiefe der Lieserschlucht.

Verletzt wurde niemand, wie es zu dem Unfall kam ist noch gänzlich unklar. Die A10 in Richtung Villach wurde gesperrt. Der Verkehr in Richtung Süden musste ab Gmünd von der Autobahn abgeleitet werden.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • A 10: Lkw drohte in Kärnten abzustürzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen