9,7 Mil. Schaden durch Frust im Bett

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Studie fand heraus: Frust im Bett führt indirekt zu insgesamt 9,7 Milliarden Euro volkswirtschaftlicher Schaden - 39 Prozent der Männer in Österreich betroffen. Alles zum Thema Erotik

Guter Sex ist auch für die Wirtschaft gut: Stress im Job, Existenzängste und mangelnde Zukunftsperspektiven sind die Lustkiller bei den Männern. Privater Frust lähmt wiederum die Arbeitsproduktivität und der berufliche Leistungsdruck schleicht sich ins Privatleben. Ein Teufelskreis, dem mittlerweile jeder dritte Mann zum Opfer fällt. Schlechte Arbeitsleistung, Konzentrationsprobleme und Frust sollen in Österreich laut dem deutschen Institut für Gesundheitsaufklärung (IFGA) einen volkswirtschaftlichen Schaden von 9,7 Millionen Euro anrichten. In Deutschland sind es 65,3 Milliarden Euro.

Österreicher selbstbewusster und weniger angstbelastet

Die Daten wurden im Rahmen einer Studie rund um das Impotenz-Medikaments „Levitra“ (Bayer) im Auftrag von IFGA erhoben. Obwohl die Österreicher im direkten Ländervergleich selbstbewusster und weniger angstbelastet sind, herrscht auch hier Tristesse im Bett:
Sind die Ansprüche der Österreicher im Hinblick auf ihre Lebensgestaltung gegenüber sich selbst höher als bei Deutschen. Und diese Ansprüche gehören zu den wichtigsten Stressfaktoren, die eine erfüllte Sexualität stören, weiß das IFGA laut einer Aussendung. In Österreich kennen 35 Prozent (620.000) der erwerbstätigen Männer im Alter zwischen 20 und 65 Jahren das Problem der erektilen Dysfunktion.

Auch Frauen sind betroffen

Aber auch an die 254.000 erwerbstätigen Frauen geht das Potenz-Problem ihrer Partner nicht spurlos vorüber. 1,47 Stunden täglich sind sie nicht in der Lage, die volle Arbeitsleistung zu erbringen – zu sehr beschäftigt sie das „Schweigen der Lenden“ ihrer Partner. Ihre verminderte Arbeitsleistung beträgt täglich 18,6 Prozent.

„Potenzprobleme sind leider immer noch ein Tabuthema und ein wahrer Teufelskreis“, so Adel Massaad, IFGA-Leiter, „die betroffenen Männer wollen nicht darüber reden, Frauen beziehen die Potenzproblematik ihres Partners auf sich und ihre Attraktivität oder denken, ihr Partner gehe fremd. Da man nicht offen mit dem Problem umgeht, darüber redet und es eher als peinlich empfunden wird, nimmt die Frustration derart zu, dass die Betroffenen regelrecht blockiert sind. Viele haben deshalb bereits ihren Job verloren.“

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 9,7 Mil. Schaden durch Frust im Bett
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen