930 Österreicher verletzten sich im Vorjahr beim Wandern

Eine gute Wanderausrüstung kann Unfälle vermeiden.
Eine gute Wanderausrüstung kann Unfälle vermeiden. ©APA/BARBARA GINDL
Im Jahr 2016 habe sich nach Angaben des Versicherers Uniqa 930 Österreicher beim Wandern verletzt. Lauts Vorstand Peter Eichler steige die Anzahl der Wanderunfälle aufgrund von schlechter Ausrüstung und Vorbereitung seit Jahren.

Ausrutschen, Umknicken und Stolpern sind laut einer Untersuchung von Forschern rund um Sportwissenschafter Martin Faulhaber von der Uni Innsbruck aus dem Jahr 2016 die häufigsten Gründe für Verletzungen und Todesfälle. Ohne richtige Ausrüstung, vor allem angemessenes Schuhwerk, sollte sich niemand in die Berge wagen, warnte Uniqa-Vorstand Eichler. “Wer größere Touren vorhat und mehr als 15 Kilometer zurücklegen möchte, sollte sich darauf vorbereiten und schon im Vorfeld mehrere Wanderungen in der Ebene machen.” Sportler haben elastischere Bänder und eine besser ausgeprägte Muskulatur. Das könne einen Unfall glimpflicher ausgehen lassen. “Schon alleine dadurch, dass man besser trainiert ist, nicht so schnell müde und damit unachtsamer wird, reduziert man die Unfallgefahr.”

Mehrere tausend Euro Selbstbehalt bei Wanderunfällen

Vor allem für Alpin-Wanderer sei eine private Unfallversicherung wichtig, meinte der Uniqa Österreich-Chef. “Die Kosten für eine Bergung nach Unfällen bei Ausübung von Sport und Touristik werden von der gesetzlichen Unfallversicherung nämlich nicht vergütet. Wer nicht privat vorsorgt, muss hier oft mehrere Tausend Euro selbst übernehmen.” Laut Uniqa habe jeder zweite Österreicher keine Unfallversicherung.

APA/Red.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 930 Österreicher verletzten sich im Vorjahr beim Wandern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen