Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

85.000 Menschen am Wiener Sommernachtskonzert 2019

85.000 Menschen besuchten am Donnerstag das Wiener Sommernachtskonzert.
85.000 Menschen besuchten am Donnerstag das Wiener Sommernachtskonzert. ©APA/HERBERT P. OCZERET
Am Donnerstag ging das 16. Wiener Sommernachtskonzert vor dem Schloss Schönbrunn erfolgreich über die Bühne. 85.000 Menschen ließen sich das Musik-Highlight nicht entgehen.
Die besten Bilder vom Sommernachtskonzert 2019

Mögen die derzeitigen Beziehungen Europas zu den USA präsidentenbedingt derzeit nicht zum Besten bestellt sein, die Wiener Philharmoniker haben am Donnerstag im Schlosspark von Schönbrunn mit ihrem Sommernachtskonzert ein versöhnliches Zeichen gesetzt - auch wenn der Titel des amerikanisch geprägten Abends mit "Rhapsody in Blue" die leichte Melancholie in sich trug.

Von Bernstein über Gershwin bis Barber hatten die Wiener zu ihrem 16. Einsatz vor Schönbrunn vornehmlich US-amerikanische Tonsetzer ins Programm gehoben. Einzig am Pult verzichtete man auf amerikanische Unterstützung - zumindest auf nordamerikanische. Der Venezolaner Gustavo Dudamel, Neujahrskonzertdirigent 2017, führte die Philharmoniker über weite Strecken mit der vehementen, bläserstarken Verve einer US-Militärkapelle durch den vom ORF übertragenen Abend.

Sommernachtskonzert in Wien ging mit US-Klassikern über die Bühne

Der bestand zum einen aus US-Klassikern wie Leonard Bernsteins "Candide"-Ouvertüre, Samuel Barbers stets berührendem "Adagio for Strings", dem Patriotismusschunkler "Stars and Stripes Forever" von John Philipp Sousa oder George Gershwins titelgebender "Rhapsody in Blue". Bei letzterer stand den Philharmonikern als Klaviersolistin Shootingstar Yuja Wang mit gewohnt lässiger Interpretation und ebensolchem Outfit zur Seite - ein reizvoller Kontrast.

Zugleich wären die Wiener Philharmoniker nicht die Wiener, wenn sie bei aller Vorbeugung vor dem US-Oeuvre nicht auch nach den verbindenden Werken von Grenzgängern gesucht hätten. So kam der 1872 in Boston uraufgeführte "Jubilee Waltz" von Johann Strauß Sohn ebenso zu Ehren wie der selbst gewählte Wiener Hollywoodexilant Max Steiner mit seiner "Casablanca"-Suite.

85.000 Menschen beim Sommernachtskonzert in Schönbrunn

Der 4. Satz aus Antonin Dvoraks Symphonie aus der Neuen Welt rundete samt Lichtshow auf der Schlossfassade das musikalische austro-amerikanische Freundschaftsfest ab, für das sich heuer 85.000 Freunde der klassischen Musik, der frischen Temperaturen und des freien Eintritts eingefunden hatten. Dies waren - mutmaßlich wetterbedingt - knapp 20.000 weniger als im Vorjahr, als man die Rekordzahl von 104.500 Zuschauer zählte. Dennoch ließen sich wieder Tausende auch von dem dank eines vor dem Konzert niedergegangenen Gewitters nassen Rasen vor der Gloriette nicht abschrecken. Schließlich hatte man von dort, obgleich eigentlich außerhalb des Veranstaltungsareals, nun bereits zum dritten Mal freie Sicht auf die Bühne, spielten die Philharmoniker doch wie bereits in den beiden Vorjahren direkt vor der Gartenfront des Schlosses Schönbrunn.

Und ungeachtet vorheriger Regengüsse behielt man eine weitere Neuerung der vergangenen Ausgaben an diesem Juniabend bei: War das Sommernachtskonzert in seinen Anfangsjahren ein Garant für mieses Wetter gewesen, blieb es auch 2019 während des eigentlichen Konzerts trocken. Mit den Amerikanern wollte es sich der Wettergott wohl nicht verscherzen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 85.000 Menschen am Wiener Sommernachtskonzert 2019
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen