84 Tote durch Unwetter

Sturzfluten und Erdrutsche haben auf Sri Lanka mindestens 84 Menschen das Leben gekostet. 47 Menschen wurden in ihrem Dorf von einem Erdrutsch verschüttet, wie die Behörden mitteilten.

Ihre Überlebenschancen wurden als gering eingeschätzt, 37 andere Leichen seien dort bisher geborgen worden. „Das Schlimmste ist passiert – ein ganzes Dorf wurde ausgelöscht“, sagte der Verwalter des Distriktes Ratnapura, Malini Premaratne.

Rund 150.000 Menschen sind offiziellen Angaben zufolge aus ihren Häusern in Sicherheit gebracht und in Tempeln, Schulen und öffentlichen Gebäuden untergekommen. Die starken Regenfälle überraschten die Menschen am späten Samstagabend, als viele nach einer buddhistischen Feier gerade wieder nach Hause kamen. Viele der Opfer schliefen den Angaben zufolge bereits, als sie von den Sturzfluten überrascht wurden.

Die Streitkräfte unterstützten die Hilfsmaßnahmen und lieferten mit Hubschraubern Trinkwasser und Essen in die Überschwemmungsgebiete. Das Rote Kreuz rief zu weiteren Hilfen auf. Sri Lanka bat auch den Nachbarstaat Indien um die Entsendung von Schnellbooten und Bergungsexperten.

Überschwemmungen in dieser Stärke sind auf Sri Lanka selten. Doch seitdem vergangene Woche ein tropischer Wirbelsturm auf der Insel wütete und große Schäden anrichtete, wurden zentrale und südliche Gebiete der Insel von den heftigen Regenfällen heimgesucht.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • 84 Tote durch Unwetter
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.