Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

80 Todesopfer bei Anschlag in Grosny

Die Zahl der Todesopfer nach dem Bombenanschlag in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny ist bis Montag auf 80 gestiegen.

Das berichteten übereinstimmend das russische Fernsehen ORT und die Agentur Itar-Tass unter Berufung auf die Regierung der Kaukasus-Republik. Von den 152 Verletzten befänden sich 15 in kritischem Gesundheitszustand. Diese neuesten Zahlen der Opfer seien „noch nicht endgültig“, hieß es bei Itar-Tass.

Noch am Morgen war die Zahl der Todesopfer des Anschlags vom vergangenen Freitag, als Selbstmordattentäter zwei mit Sprengstoff gefüllte Fahrzeuge vor dem Regierungsgebäude in Grosny gezündet hatten, offiziell mit 61 angegeben worden.

Zum Gedenken an die Opfer des Anschlags wurde in der Kaukasus-Republik dreitägige Trauer angeordnet. Der von Moskau eingesetzte Verwaltungschef Achmed Kadyrow erließ am Montag die entsprechende Verfügung, wie die Agentur Itar-Tass berichtete. Mit sofortiger Wirkungen wurden alle offiziellen Veranstaltungen und Feiern zum Neujahrsfest abgesagt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • 80 Todesopfer bei Anschlag in Grosny
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.