80 "Sisis" für den Volksgarten

Französischer Verein "Außergewöhnliche Frauen der Welt" schenkt den Bundesgärten 80 Rosen mit Namen Sisi als Setzlinge - am 23 April sollen sie im Volksgarten verpflanzt werden.

80 neue „Sisis“ wird Wien am kommenden Freitag erhalten. Die blasslila blühenden Rosen dieses Namens wurden den Bundesgärten vom französischen Verein „Außergewöhnliche Frauen der Welt“ als Setzlinge geschenkt. Sie werden am 23. April in ihr Beet im Volksgarten verpflanzt. Außerdem übernimmt der Verein für die kommenden zehn Jahre die Pflege der imperialen Pflänzchen.


Die Rosen blühen drei Mal im Jahr und sollen einen außergewöhnlichen Duft verströmen. Prosaischerer Name des neuen Schmuckstücks, einer Teehybride, lautet „Mainzer Fastnacht“ – das Synonym „Sisi“ dürfte für die Bundeshauptstadt allerdings angemessener sein.


„Für uns dient die Rose als diplomatischer Reisepass und ruft auf subtile und romantische Weise hervor, was nicht durch Worte ausgedrückt werden kann“, so Veronique Gradziel, die Gründerin des spendablen Vereins, laut einer Aussendung der Bundesgärten. „Meine Philosophie der Frau als Kulturerbe ist der Motor und die Energie des Vereins“, meinte sie. Im kommenden Jahr möchte „Außergewöhnliche Frauen der Welt“ eine eigens für Österreich kreierte Rose präsentieren.


Redaktion: Elisabeth Skoda

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 80 "Sisis" für den Volksgarten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen