750 Briefe "entsorgt": Postlerin vor Gericht

Die Postlerin soll sich "um Urlaubsstress" befunden haben.
Die Postlerin soll sich "um Urlaubsstress" befunden haben. ©APA/Sujet
Mit einem "blauen Auge" davon gekommen ist am Freitag am Landesgericht Wiener Neustadt eine ehemalige Briefträgerin, die wegen Amtsmissbrauchs auf der Anklagebank saß. Die Frau, die 750 Schriftstücke einfach nicht zugestellt, sondern in einem Papiercontainer entsorgt hatte, wurde nicht verurteilt.

Stattdessen muss die Postlerin im Rahmen einer Diversion 200 Stunden gemeinnützige Leistungen erbringen. Die Staatsanwaltschaft stimmte dieser Vorgehensweise zu. Somit bleibt die Angeklagte unbescholten.

Ihren Job bei der Post hat die 44-jährige Niederösterreicherin ohnedies schon verloren. Sie wurde unmittelbar, nachdem zwei Personen wichtige Einschreiben nicht bekommen hatten, entlassen. Es handelte sich um zwei RSB-Briefe von Bezirksgerichten, die ihre Adressaten nicht erreichten.

Postlerin schmiss Briefe weg

Es war ein ganzer Pack von Werbezeitschriften, den die Briefträgerin einfach in eine “Grüne Tonne” kippte. Sie war im Urlaubsstress, musste wohl noch Koffer packen. Daher diese “Kurzschlusshandlung”, wie es der Verteidiger nannte. Dass sich unter dem Werbematerial auch behördliche Schriftstücke befanden, “wusste sie nicht, sonst hätte sie das natürlich nicht getan”, meinte der Verteidiger zugunsten der 44-Jährigen.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • 750 Briefe "entsorgt": Postlerin vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen