700 kamen zur Kundgebung gegen Norbert Hofer

Die Offensive gegen Rechts rief am Donnerstag zu einer Kundgebung
Die Offensive gegen Rechts rief am Donnerstag zu einer Kundgebung ©APA/HELMUT FOHRINGER
Die "Offensive gegen Rechts" rief am Donnerstag zu einer Kundgebung gegen FPÖ-Präsidentschaftskandidat Hofer auf. Laut Polizeiangaben kamen 650 bis 700 Personen zum Ballhausplatz.

Gegen 17:30 startete die Veranstaltung unter dem Motto “Kein rechtsextremer Burschenschafter als Bundespräsident. Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit”, etwa 80 Personen einer Demonstration, die bei der Universität Wien startete, kam im Anschluss dazu. Teilnehmer einer Kurdendemonstration am Minoritenplatz sollten sich ebenfalls unter die Kundgebung mischen.

In der Tradition der “Donnerstagsdemos”

Es gab Redebeiträge von Repräsentanten zivilgesellschaftlicher Organisationen, auch der KZ-Überlebende Walter Winterberg meldete sich zu Wort. Zusätzlich gab es ein Musikprogramm, unter anderem mit Harri Stojka. Mit dem Datum stellte sich das Bündnis bewusst in die Tradition der “Donnerstagsdemos” gegen die FPÖ-ÖVP-Regierung ab dem Februar 2000. Es gab keine Gegenkundgebungen oder Störaktionen.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • 700 kamen zur Kundgebung gegen Norbert Hofer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen