Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

69. Berlinale: Österreich holte Nebenpreise

Österreich konnte auf der Berlinale ein paar Nebenpreise abstauben.
Österreich konnte auf der Berlinale ein paar Nebenpreise abstauben. ©APA/DPA/Jörg Carstensen
Bei der alljährlichen Berlinale konnte auch Österreich ein paar Auszeichnungen einer unabhängigen Jury abräumen.

Bei der Berlinale werden alljährlich nicht nur die begehrten Bären verliehen, sondern auch zahlreiche Auszeichnungen unabhängiger Jurys gleichsam als kleine Beiboote. Zahlreiche der österreichischen (Ko-)Produktionen, die heuer bei der 69. Ausgabe des Festivals zu sehen waren, konnten dabei bereits im Vorfeld der Bären-Gala am Samstagabend reüssieren.

So erhielt “Die Kinder der Toten”, jene Jelinek-Adaption der beiden Nature-Theater-of-Oklahoma-Macher Pavol Liska und Kelly Copper, die im Zuge eines Projekts des steirischen herbsts entstanden war, den begehrten FIPRESCI-Preis der internationalen Filmkritiker in der Sektion “Forum”.

Kompass-Perspektive-preis erhielt Maryam Zaree

Der vom Bundesverband kommunale Filmarbeit vergebene Caligari-Filmpreis an einen Film aus dem “Forum” ging indes an Thomas Heises persönliches Schwarz-Weiß-Essay “Heimat ist ein Raum aus Zeit”, eine deutsch-österreichische Koproduktion über die Geschichte seiner Familie. Der Preis ist dotiert mit 4.000 Euro.

Der Kompass-Perspektive-Preis an den besten Film der Sektion “Perspektive Deutsches Kino”, der mit 5.000 Euro dotiert ist, erhielt Maryam Zaree, die Regisseurin der dokumentarischen Spurensuche “Born in Evin”, ebenfalls eine deutsch-österreichische Koproduktion. Darin macht sich Zaree auf eine Reise in die Vergangenheit ihrer Eltern, die aus dem Iran fliehen mussten.

Bereits am Dienstag einen Sieg davontragen konnte David Schalkos geplantes neues Serienprojekt “Schwere Knochen”. Die Adaption seines gleichnamigen Romans war bei den Berlinale “Co-Pro Series” erfolgreich, in deren Rahmen geplante Serienvorhaben um Investoren und Produzenten werben. Als Belohnung können die Produzenten – die Wiener Satel Film und Superfilm – das Vorhaben nun auch bei den Series Mania in Lille im März vorstellen. Die internationalen Vertriebsrechte hat sich bereits die deutsche Beta Film gesichert.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • 69. Berlinale: Österreich holte Nebenpreise
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen