Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

60-Jähriger vergewaltigte und zündete Frau an: 13 Jahre Haft

Das Urteil ist bereits rechtskräftig.
Das Urteil ist bereits rechtskräftig. ©APA
Wegen Vergewaltigung und absichtlicher schwerer Körperverletzung einer Frau wurde ein 60-Jähriger am Mittwoch zu 13 Jahren Haft verurteilt. Zudem wird der 25-fach Vorbestrafte eingewiesen.

Weil er im November 2016 eine Frau am Münchner Hauptbahnhof vergewaltigt und sie mit Flammen aus einem Deospray misshandelt hat, ist ein 60-Jähriger am Mittwoch am Wiener Landesgericht zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Zusätzlich wurde der 25-fach Vorbestrafte in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen.

Angeklagter bestritt Misshandlungsvorwürfe zuerst

Das Urteil ist bereits rechtskräftig. Dabei hatte der Angeklagte vor einem Schöffensenat (Vorsitz: Elisabeth Reich) die Täterschaft zunächst bestritten. Nach kurzer Rücksprache mit seinem Verfahrenshelfer akzeptierte er allerdings nach der Urteilsverkündung den Schuldspruch wegen Vergewaltigung und absichtlicher schwerer Körperverletzung und die über ihn verhängte Strafe. Auch der Staatsanwalt war damit einverstanden.

Die Einweisung in den Maßnahmenvollzug stützte das Gericht auf ein psychiatrisches Gutachten, das den 60-Jährigen als gefährlich einstufte. Ohne eine Unterbringung in einer Anstalt für abnorme Rechtsbrecher müsse mit hoher Wahrscheinlichkeit mit weiteren Straftaten mit schweren Folgen gerechnet werden, stellte der Sachverständige Siegfried Schranz fest.

Opfer schilderte Tortur per Videokonferenz

"Ich hab' niemanden vergewaltigt", hatte der Angeklagte in seiner Beschuldigteneinvernahme versichert. Er räumte lediglich ein, zur fraglichen Zeit in München gewesen zu sein und am Hauptbahnhof mit einer Gruppe Obdachloser Alkohol konsumiert zu haben: "Es ist getrunken worden. Ziemlich viel." Man habe schließlich auch "herumgeschmust". Er könne nicht ausschließen, dass es zu Sex gekommen sei, wisse aber nicht mehr, welcher Frau er näher gekommen sei. Gewalt sei jedenfalls keine im Spiel gewesen.

Eine mittlerweile 54-jährige Münchnerin, die im Weg einer Videokonferenz mit dem Amtsgericht München als Zeugin vernommen wurde, schilderte dem Schöffensenat, wie sie einem Mann mit österreichischem Dialekt, auffallend langen Haaren und einem Bart ("Er hat ausgeschaut wie Osama bin Laden") gefolgt sei, als dieser ihr einen Schlafplatz versprach. In einem Abstellkammerl am Bahnhofsgelände habe der Mann ihr dann die Kleider vom Leib gerissen und sich an ihr vergangen, wobei er sie zusätzlich misshandelt habe. "Er hat mich abwechselnd vergewaltigt und angezündet", berichtete die Frau.

DNA-Spuren belasteten 60-Jährigen

Wie Staatsanwalt Sherif Selim ausführte, habe der Täter sein Opfer mehrfach mit einem Deospray besprüht und während dieses Vorgangs den Strahl mit einem Feuerzeug entzündet. "Es war wie ein kleiner Flammenwerfer", sagte Selim. Die Frau trug großflächige Verbrennungen an der Brust, am Bauch, an den Schultern und am rechten Bein davon. Zwei Hauttransplantationen seien durchgeführt worden, die Narben sehe man heute noch gut, teilte die 54-Jährige in diesem Zusammenhang dem Wiener Gericht mit.

Den Angeklagten konnte die Zeugin nicht als Täter identifizieren: "Ich kann nicht sagen, dass ich ihn wiedererkenne. Ich weiß nicht, ob er es ist." Der 60-Jährige - im Lauf seiner kriminellen Karriere hatte er sich in erster Linie auf Vermögensdelikte konzentriert - wurde aber von einem DNA-Gutachten massiv belastet. Er hatte am Mantel und am Körper der Frau seine biologischen Merkmale hinterlassen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 60-Jähriger vergewaltigte und zündete Frau an: 13 Jahre Haft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen