Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

6-Jährige droht zu ersticken: Sanitäter wird zum Lebensretter

Philipp Wintersberger wurde zum Lebensretter.
Philipp Wintersberger wurde zum Lebensretter. ©Niederösterreich Heute
Am Sonntag war der 24-jährige Philipp Wintersberger privat auf einem Feuerwehrfest in Paudorf im Bezirk Krems unterwegs. Dort wurde der hauptberufliche Sanitäter schließlich zum Lebensretter.

Ein Feuerwehrfest führt einen 24-jährigen Sanitäter am Sonntag nach Paudorf im Bezirk Krems in Niederösterreich. Gegen Mittag gerät die Lage außer Kontrolle. Ein 6-Jähriges Mädchen verschluckt sich an einem Stück Palatschinken und droht zu ersticken. Philipp Wintersberger kann sie gerade noch rechtzeitig reanimieren.

Als das Mädchen zu ersticken drohte, stellte sich Philipp Wintersberger bei der Mutter als hauptberuflicher Sanitäter vor. Dieser Tätigkeit geht er nun bereits seit drei Jahren vor. Die Mutter erklärte die Lage. Das Kind war bereits blau angelaufen, hatte keine Atmung und war völlig bewusstlos.

NÖ: Sanitäter rettet 6-Jähriger das Leben

Für Wintersberger war klar: "Jetzt musst du Hilfe leisten, jetzt geht es um Leben und Tod". Der Sanitäter konnte schließlich die Atemwege freimachen und kurz darauf konnte das Mädchen wieder selbstständig atmen. Anschließend wurde die 6-Jährige noch ins Krankenhaus zur Kontrolle gebracht.

Obwohl Wintersberger dem Mädchen vermutlich das Leben gerettet hat, bleibt er bescheiden: " Es ist mein Beruf Menschen zu helfen und das habe ich gemacht."

(Red)


Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 6-Jährige droht zu ersticken: Sanitäter wird zum Lebensretter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen