Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

42 Fälle von Urkundenfälschungen

Symbolfoto |&copy APA
Symbolfoto |&copy APA
Die Wiener Polizei hat 42 Fälle von versuchter Urkundenfälschung aufgedeckt - österreichischen Einwanderungsvorschriften sollten umgangen werden.

Die mutmaßlichen Täter, drei serbische und ein österreichischer Staatsbürger, wurden bei der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt. Sie hatten für gefälschte Geburtsurkunden für Aufenthaltsbewilligungen für serbische und bosnische Staatsbürger zwischen 4.000 und 5.000 Euro verlangt.

Ziel der Fälschungen war es, die österreichischen Einwanderungsvorschriften zu umgehen. In den Geburtsurkunden, die der Fremdenpolizei vorgelegt worden waren, hatten die Fälscher den leiblichen Vater durch den Namen eines österreichischen Staatsbürgers ersetzt, weil die Antragsteller als Kind eines Österreichers einen Rechtsanspruch auf Niederlassung in Österreich hätten. Als Kinder ausländischer Staatsangehöriger wären die Antragsteller hingegen unter das bestehende Quotensystem gefallen.

Redaktion: Michael Grim

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 42 Fälle von Urkundenfälschungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen