Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

40.000 Euro Entschädigung für Unterschenkel-Amputation in NÖ

Patientenanwalt: "Massive Missverständnisse" in Krankenhaus
Patientenanwalt: "Massive Missverständnisse" in Krankenhaus ©APA (Sujet)
2011 haben "Massive Missverständnisse" dazu geführt, dass einem jungen Afrikaner in einem NÖ Landesklinikum südlich von Wien ein Unterschenkel amputiert werden musste. Der damals 16-Jährige hat mittlerweile etwa 40.000 Euro an Entschädigung erhalten, bestätigte Patientenanwalt Gerald Bachinger.

Es habe sich um eine komplizierte Unterschenkel-Fraktur gehandelt, die sich der Jugendliche zugezogen hatte. Sprachschwierigkeiten hätten dazu geführt, dass nicht – wie beim Kompartmentsyndrom erforderlich – sofort eine Operation erfolgt sei, sagte Bachinger. Als Stunden später eine Krankenschwester aufklärte, sei es zu spät gewesen. Der Unterschenkel muste letztlich amputiert werden.

Entschädigung für Unterschenkel-Amputation

Der Patientenanwalt nahm den Fall zum Anlass, einmal mehr die Forderung nach professionellen Videodolmetsch-Einrichtungen in Krankenhäusern und Ordinationen zu erneuern. Es gebe diesbezüglich seit drei Jahren ein Pilotprojekt, das auch evaluiert worden sei. Nur wenige Kliniken würden jedoch derartige Dienste anbieten.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 40.000 Euro Entschädigung für Unterschenkel-Amputation in NÖ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen