3D-Pornofilm bricht alle Zuschauerrekorde

Der 3D – Porno habe am ersten Tag mehr Geld eingespielt als der bisherige Rekordhalter, das Fantasy-Abenteuer “Avatar” von Erfolgsregisseur James Cameron, teilte die Produktionsfirma des Pornofilms am Donnerstag mit. Während “Avatar” am ersten Tag in den Kinos umgerechnet 230.000 Euro eingespielt habe, habe der Porno3D Sex and Zen: Extreme Ecstasy” 250.000 Euro erzielt. Seit dem Kinostart in der vergangenen Woche spielte der Pornofilm demnach rund 1,3 Millionen Euro ein.

Porno spricht alle an

Neugierige Kinogänger hatten in langen Schlangen vor den Kinos in Hongkong gestanden, um sich den 3D-Film anzuschauen, der Porno stieß gleichermaßen bei Büroangestellten, Studenten und Rentnern auf Interesse. Die Story des Pornos ist angelehnt an einen Klassiker der erotischen chinesischen Literatur, in dem ein junger Mann in seiner Ex-Frau die Liebe seines Lebens entdeckt.

Porno in 3D

Der Porno kam vergangene Woche auch in Taiwan in die Kinos und soll auch Kinogänger vom chinesischen Festland interessieren: Berichten zufolge bieten Reiseveranstalter nun für Chinesen vom Festland Fahrten nach Taiwan und Hongkong an, um den Porno sehen zu können. In China selbst herrscht eine strenge Zensur. Interesse an dem Porno soll auch in Japan, Südkorea, Europa und den USA geäußert geworden sein. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • 3D-Pornofilm bricht alle Zuschauerrekorde
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen