355.000 Menschen besuchten Michelangelo in der Albertina

©Albertina, Wien
Toller Erfolg für "Michelangelo - Zeichnungen eines Genies" in der Wiener Albertina: Rund 355.000 Besucher bestaunten die Ausstellung, die am Sonntag zu Ende ging.

In den letzten Tagen der Schau, die 110 Zeichnungen aus der 75-jährigen Schaffenszeit des Meisters umfasste, hätten je bis zu 4.000 Menschen die Hallen der Albertina gestürmt, heißt es im Museum auf APA-Anfrage. Eine Verlängerung der am 8. Oktober gestarteten Ausstellung sei jedoch leider nicht möglich gewesen, zumal die wertvollen Zeichnungen nicht zu lange dem Licht ausgesetzt sein dürften.

Die Albertina hatte für die weltweit größte Schau zum Renaissancemeister seit 20 Jahren Werke aus 30 Museen zusammengetragen. Darunter befanden sich Vorzeichnungen für die Fresken der Sixtinischen Kapelle oder Entwürfe für die “Schlacht von Cascina”. Leihgeber waren unter anderem die Florentiner Uffizien, der Pariser Louvre, das British Museum oder die Royal Collection in Schloss Windsor. Der Versicherungswert wurde auf Milliardenhöhe beziffert.

Die Michelangelo-Schau rangiert damit knapp hinter der Frida Kahlo-Ausstellung im Bank Austria Kunstforum, die im Vorjahr von 362.000 Besuchern gesehen wurde. Österreichischer Spitzenreiter der vergangenen Jahre bleibt aber weiterhin die “Van Gogh”-Ausstellung der Albertina aus dem Jahr 2008, die 589.180 Besucher anzog.

Dem Erfolgsrezept der Albertina widmet sich morgen, Dienstag, Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender mit seinem Kulturformat auf Servus TV. Um 22.05 Uhr lädt er in “kulTOUR mit Holender” unter anderem Direktor Klaus Albrecht Schröder zum Gespräch und stellt das Museum samt seines geheimen Tiefenspeichers vor.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • 355.000 Menschen besuchten Michelangelo in der Albertina
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen