35 Jahre Haft für Tunesiens Ex-Präsident Ben Ali

Wegen illegaler Bereicherung verurteilt
Wegen illegaler Bereicherung verurteilt ©APA (Archiv/epa)
Der gestürzte tunesische Präsident Zine El Abidine Ben Ali ist in einem ersten Prozess wegen illegaler Bereicherung in Abwesenheit zu 35 Jahren Haft verurteilt worden.
Ben Ali: Vom starken Mann zum Angeklagten
Prozess gegen Tunesiens Ex-Präsidenten eröffnet

Ein Richter in der Hauptstadt Tunis verhängte am Montag auch gegen Ben Alis Ehefrau Leila Trabelsi eine 35-jährige Haftstrafe. Er verhängte zudem Geldstrafen von insgesamt 91 Mio. tunesische Dinar (46,2 Mio. Euro) gegen die beiden.

Ben Ali-Auslieferung unwahrscheinlich

Der tunesische Ex-Präsident Zine El Abidine Ben Ali befindet sich mit seiner Frau im Exil in Saudi-Arabien. Dass das frühere tunesische Präsidentenpaar ausgeliefert wird, gilt als unwahrscheinlich. Es handelte sich um das erste Justizverfahren gegen einen in den vergangenen Monaten gestürzten arabischen Machthaber. Die Richter befanden Ben Ali am Montag in Abwesenheit unter anderem des unrechtmäßigen Besitzes großer Summen Bargeld sowie Schmucks für schuldig. Der Ex-Machthaber hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Ben Ali aus Tunesien geflohen

Der 74-Jährige war nach Massenprotesten gegen seine 23-jährige Herrschaft Mitte Jänner nach Saudi-Arabien geflohen. Der Prozess gegen ihn wurde in der gesamten arabischen Welt mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. In Tunesien nahmen Ende 2010 die Massenproteste ihren Ausgang, die sich anschließend in mehrere arabische Länder ausbreiteten. In Ägypten führten die Proteste zum Sturz von Präsident Hosni Mubarak. Auch er muss sich demnächst vor Gericht verantworten.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • 35 Jahre Haft für Tunesiens Ex-Präsident Ben Ali
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen