Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

343.137 Personen ohne Job: Arbeitslosigkeit sinkt auch im Mai

Laut AMS-Zahlen sinkt die Arbeitslosigkeit in Österreich.
Laut AMS-Zahlen sinkt die Arbeitslosigkeit in Österreich. ©APA
Die Arbeitslosigkeit in Österreich geht auch im Mai zurück. Insgesamt waren im Vormonat 343.137 Personen ohne Job. Davon nehmen rund 64.000 an Schulungen teil.

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im Mai um 4,6 Prozent zum Vorjahr gesunken, die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer ging um 16.424 Personen auf 343.137 zurück. Dabei sank die Zahl der Arbeitslosen um 2,5 Prozent auf 278.948 Personen, die Zahl der Schulungsteilnehmer ging sogar um 12,6 Prozent auf 64.189 Personen zurück, teilte das Arbeitsmarktservice (AMS) am Montag mit.

Die Arbeitslosen in Österreich im Mai.
Die Arbeitslosen in Österreich im Mai. ©APA

Bei den 25 bis 49-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 6,0 Prozent, bei den Über-50-Jährigen stieg sie um 1,0 Prozent. Betrachtet man nur die Arbeitslosen ohne Schulungen, so stieg die Arbeitslosenzahl bei den Älteren sogar um 1,5 Prozent.

Dieser Trend hänge zum einen damit zusammen, dass der Anteil der Älteren an der Erwerbsbevölkerung generell rasch anwächst und es daher auch mehr ältere Arbeitslose gibt, erklärt AMS-Wien-Chef Winfried Göschl. Zum anderen stimme es aber natürlich, dass es Über-50-Jährige auch bei guter Arbeitsmarktlage noch immer schwerer haben, wieder in Beschäftigung zu kommen, wenn sie einmal ihren Job verloren haben.

Steigende Arbeitslosigkeit von Älteren

Sorge um die steigende Arbeitslosigkeit von Älteren äußerten die SPÖ und NEOS. Für SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch besteht bei den über 50-Jährigen dringend Handlungsbedarf mit Beschäftigungsmaßnahmen wie der von der geplatzten türkis-blauen Bundesregierung abgedrehten Aktion 20.000. “Mit der SPÖ in der Regierung wird es jedenfalls wieder rasch Maßnahmen für ältere Arbeitslose geben”, verspricht er. Für die NEOS haben Türkis-Blau bei “lebenslangem Lernen” versagt. Die Menschen über 50 Jahren müssten frühzeitig durch Qualifizierungsmaßnahmen unterstützt werden. Die alte “implodierte” Bundesregierung habe aber keine aktive Arbeitsmarktpolitik für diese Zielgruppe gemacht, kritisiert NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker. Die nächste Regierung nach den Nationalratswahlen müsse mehr Angebote für Fort- und Erwachsenenbildung schaffen.

Bei Frauen sank die Arbeitslosigkeit (ohne Schulungen) im Mai nur um 0,5 Prozent, bei Männern fiel sie um 4,3 Prozent. Inklusive Schulungen sank die Arbeitslosigkeit bei Frauen um 2,3 Prozent, bei Männern um 6,5 Prozent. Während bei Inländern ein Rückgang der Arbeitslosigkeit (ohne Schulungen) um 5,0 Prozent verzeichnet wurde, stieg sie bei Ausländern um 3,2 Prozent an. Inklusive Schulungen war die Arbeitslosigkeit bei Inländern um 5,6 Prozent und bei Ausländern um 2,4 Prozent rückläufig.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit zeigte sich in allen neun Bundesländern. Betrachtet man nur die gemeldeten Arbeitslosen ohne Schulungen gab es allerdings in Vorarlberg ein Plus um 1,9 Prozent.

Schwächeres Wirtschaftswachstum am Arbeitsmarkt

Der Vorstand des Arbeitsmarktservice (AMS), Johannes Kopf, verweist auf die verlangsamte Konjunkturentwicklung: “Dieses schwächere Wirtschaftswachstum ist nunmehr auch am Arbeitsmarkt zu erkennen”, die Arbeitslosigkeit gehe nicht mehr so stark zurück wie noch 2018. Trotzdem sei kein Grund für Enttäuschung gegeben, denn es gebe immer noch eine “höchst erfreuliche Entwicklung”. In einem Spezialthema verweist das AMS auf die hohe Dynamik des Arbeitsmarkts: Allein im Lauf des Mai haben mehr als 50.000 Menschen, die zuvor beim AMS vorgemerkt waren, eine neue Arbeit aufgenommen. Aber nicht nur die Dynamik zwischen Arbeitslosigkeit und Job steigt im langjährigen Vergleich, auch die Anzahl der Menschen am Arbeitsmarkt steige merkbar: Heute sind um rund 13 Prozent mehr Menschen auf dem österreichischen Arbeitsmarkt aktiv als noch vor 10 Jahren.

Die Wirtschaftskammer (WKÖ) möchte die Mobilität am Arbeitsmarkt steigern. “Es darf nicht sein, dass Unternehmen etwa im Westen ihre Arbeitsplätze nicht besetzen können und gleichzeitig die Arbeitslosigkeit in Wien im zweistelligen Bereich liegt,” betont WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf. Die Industriellenvereinigung (IV) warnt davor, die positive Entwicklung nicht durch verantwortungslose Politik – Stichwort “teure Wahlgeschenke” – zu gefährden. Die Arbeiterkammer (AK) richtet ebenfalls einen vorausschauenden Appell an die Verantwortlichen: Das Budget des Arbeitsmarktservice (AMS) für 2020 müsse gesichert werden – bei allen “politischen Unsicherheiten”, so AK-Präsidentin Renate Anderl.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 343.137 Personen ohne Job: Arbeitslosigkeit sinkt auch im Mai
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen