31-jährige in Wien erstochen: Internationale Fahndung nach Ehemann

Es wird mittels internationalem Haftbefehl nach dem mutmaßlichen Mörder gesucht.
Es wird mittels internationalem Haftbefehl nach dem mutmaßlichen Mörder gesucht. ©APA/BARBARA GINDL
Mittels internationalem Haftbefehl wird nach jedem 40-jährigen Mann gesucht, der im November in Wien seine Ehefrau getötet haben soll. Seitdem ist der Mann mit seinen vier Kindern auf der Flucht.
31-Jährige erstochen: Ehemann verschwunden
Tatverdächtiger im Ausland
31-Jährige in Wien erstochen

Sowohl auf der Homepage des österreichischen Bundeskriminalamtes als auch auf der Interpol-Seite werden am Donnerstag Bilder von ihm und den Kindern veröffentlicht. Hinweise auf den Aufenthalt des Syrers werden an das Wiener Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 01/31310-33800 bzw. über die E-Mail-Adresse LPD-W-LKA-Journaldienst@polizei.gv.at bzw. an das Bundeskriminalamt, Single Point of Contact (SPOC), erbeten.

31-Jährige wurde in Wohnung erstochen aufgefunden

Besorgte Angehörige der Frau hatten sich am 26. November an eine Polizeiinspektion gewandt, nachdem die 31-Jährige nicht mehr erreichbar war. Daraufhin wurde die Frau in der Wohnung in der Felberstraße in Rudolfsheim-Fünfhaus tot aufgefunden. Sie wies mehrere Messerstiche auf. Zu dieser Zeit befand sich ihr Mann mit den Kinder bereits auf der Flucht.

Der 40-Jährige war wegen Gewalt in der Familie amtsbekannt. Einmal sei über ihn ein Betretungsverbot verhängt worden, so die Polizei. Das Jugendamt sprach von zwei Wegweisungen, die in diesem Jahr ausgesprochen worden seien. Seine Frau hatte bereits die Scheidung eingereicht, den Antrag aber zurückgezogen.

APA/Red.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 31-jährige in Wien erstochen: Internationale Fahndung nach Ehemann
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen