Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

300 Millionen-Schuss: Schindler schießt Huddersfield in die Premier League

©APA
Jürgen Klopps bester Kumpel David Wagner hat mit Huddersfield Town ein Fußball-Märchen geschrieben. Der Aufstieg in die Premier League bringt den Terriers rund 300 Millionen Euro ein.
Jubel nach Elfer-Krimi
NEU

“Ein Märchen!”: Nach dem lange nicht für möglich gehaltenen Aufstieg des englischen Fußball-Zweitligisten Huddersfield Town in die Premier League war der deutsche Trainer David Wagner außer sich vor Freude. “Was passiert ist, ist eine unglaubliche Geschichte und ein Märchen”, kommentierte ein euphorischer Wagner, der mit seinem Team in einem nervenaufreibenden Endspiel den größten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte eingefahren hatte. Im Championship-Playoff-Finale siegten die Terriers am Montag gegen den FC Reading mit 4:3 im Elfmeterschießen, nun kehren sie nach 45 Jahren in Englands höchste Spielklasse zurück.

Der Clubvorsitzende Dean Hoyle war den Tränen nahe. “Ich bin so gerührt. Ich bin seit 1969 Fan dieses Vereins”, sagte Hoyle. “Jetzt ein Premier-League-Team zu sein, da werden Träume war.”

Vor 76.682 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion, darunter gut 39.000 Huddersfield-Anhänger, verwandelte Christopher Schindler nach 120 torlosen Minuten den entscheidenden Elfmeter für Huddersfield, bei denen Michael Hefele zuvor verschossen hatte. Readings Liam Moore schoss über das Tor, Jordan Obita scheiterte an Huddersfield-Keeper Danny Ward. Nach Schindlers Treffer brach im Wembley-Stadion ohrenbetäubender Jubel aus.
https://twitter.com/SirPatStew/status/869162155060465664

Hefele erklärte: “Das hat nichts mehr mit einem Traum zu tun. Das ist Realität.” Auf der Tribüne feierte Schauspieler Sir Patrick Stewart (“Star Trek: Das nächste Jahrhundert”, “X-Men”), der seit seiner Kindheit bekennender Huddersfield-Fan ist.

Bei Huddersfield spielten mit Schindler, Hefele, Chris Löwe, Elias Kachunga und Collin Quaner, der für Kachunga kam, gleich fünf Deutsche im Playoff-Finale mit. Huddersfield folgt als dritter Aufsteiger hinter Newcastle United und Brighton and Hove Albion, die über die Championship-Tabelle direkt aufgestiegen waren.

In Englands höchster Spielklasse darf sich Englands Fußballmeister der Jahre 1924, 1925 und 1926 nun auf zusätzliche Einnahmen von mindestens 170 Millionen Pfund (ca. 195 Mio. Euro) freuen. Laut Medienberichten könnte der Betrag sogar auf 290 Millionen Pfund (ca. 330 Mio. Euro) steigen, wenn der Club in seiner ersten Premier-League-Saison den Klassenerhalt schafft.
Schon im Playoff-Halbfinale in Sheffield hatte sich Wagners Team im Elfmeterschießen durchgesetzt. In der abgelaufenen Championship-Saison war Huddersfield Fünfter geworden, vier Punkte hinter dem vom niederländischen Ex-Nationalspieler Jaap Stam trainierten FC Reading. Der Club ist bereits zum siebten Mal in den Playoffs gescheitert, viermal davon im Endspiel.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • 300 Millionen-Schuss: Schindler schießt Huddersfield in die Premier League
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen