Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

3.000 Experten bei MS-Kongress in Wien

Etwa 8.000 Patienten in Österreich leiden an Multiple Sklerose (MS), einer noch immer nicht heilbaren, schweren Erkrankung des Zentralnervensystems - am Mittwoch beginnt Kongress.

Am Mittwoch beginnt im Austria Center Vienna der weltweit wichtigste Kongress der Europäischen Gesellschaft für die Behandlung und die Erforschung der Multiplen Sklerose.


Themen sind die neuesten Erkenntnisse rund um die Diagnose und die Therapie dieser chronisch-entzündlichen Erkrankung des Zentralnervensystems, also von Gehirn und Rückenmark. An dem bis Samstag dauernden Kongress nehmen mehr als 3.000 Experten teil.


In den vergangenen zehn Jahren haben sich sowohl Diagnose als auch Therapie der Erkrankung wesentlich verbessert. Die Magnetresonanz- Untersuchung – deren Erfinder vergangenes Jahr mit dem Medizin- Nobelpreis ausgezeichnet wurden – bietet die Möglichkeit, die bei der Krankheit im Gehirn entstehenden entzündlichen Prozesse exakt darzustellen. Mit Beta-Interferonen bzw. der Substanz Glatirameracetat kann die Häufigkeit von Krankheitsschüben um etwa ein Drittel reduziert werden.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 3.000 Experten bei MS-Kongress in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen