AA

27 von 32 WM-Teilnehmern fix

Frankreich, Serbien-Montenegro und Schweden spielen in der Endrunde der Fußball-WM 2006 in Deutschland mit. Die Türkei, Tschechien, die Slowakei, die Schweiz und Spanien die Teilnahme an den Playoff-Partien.

England hat die Qualifikation doch noch als Gruppensieger abgeschlossen. Der Weltmeister von 1966 bezwang Polen 2:1 und sicherte sich damit im Österreich-Pool 6 in der letzten Runde Platz eins. Das entscheidende Tor für die Engländer erzielte wie schon gegen Österreich Chelsea-Star Lampard in der 81. Minute. In Gruppe 4 kamen die Franzosen zu einem 4:0-Heimsieg gegen Zypern und profitierten vom torlosen Remis zwischen Irland und der Schweiz. Die Eidgenossen überholten dank des gewonnenen direkten Duells die Israelis, einen weiteren Zähler dahinter musste Irland mit Platz vier Vorlieb nehmen. Serbien-Montenegro setzte sich gegen Bosnien-Herzegowina 1:0 durch und holte Rang eins in Gruppe 7, den Spaniern nutzte auch ein 6:0-Kantersieg in San Marino nichts mehr.

Dank eines 3:1-Heimsieges in Pool 8 gegen Island fährt Schweden als einer der zwei besten Gruppenzweiten aller acht Gruppen zur WM. Der Gruppensieg ging an die bereits fix qualifizierten Kroaten, die in Ungarn über ein torloses Remis nicht hinauskamen, die Gruppe aber vor Schweden auf Platz eins abschlossen. Die Slowaken trotzten in Gruppe 3 Russland ein 0:0 ab und schlossen die Kampagne als Zweiter ab, die Russen sind bei der WM nur Zuschauer. Gruppensieger Portugal besiegte Lettland 3:0. In Gruppe 1 landeten die Tschechen einen 3:0-Sieg in Finnland und verdrängten damit die spielfreien Rumänen von Platz zwei. Der bereits fix qualifizierte Gruppensieger Niederlande kam gegen Mazedonien nicht über ein 0:0 hinaus.

In Gruppe 2 hat sich die Türkei den zweiten Tabellenplatz hinter der Ukraine gesichert. Dem WM-Dritten von 2002 reichte dafür ein 1:0-Zittersieg in Tirana gegen Albanien, wodurch die Siege von Dänemark (2:1 in Kasachstan) und Griechenland (1:0 in Athen gegen Georgien) wertlos waren. Die Griechen beendeten den Pool als enttäuschender Vierter und sind damit der erste regierende Europameister seit Dänemark, der die WM-Qualifikation verpasste.

Folgende 27 Teilnehmer haben sich bislang qualifiziert:
Deutschland, Ukraine, Niederlande, Polen, England, Kroatien, Italien, Portugal, Schweden, Serbien-Montenegro, Frankreich; Angola, Elfenbeinküste, Togo, Ghana, Tunesien Asien: Japan, Iran, Südkorea, Saudiarabien; Argentinien, Brasilien, Ecuador, Paraguay; USA, Mexiko, Costa Rica
In der Relegationsrunde in Europa: Tschechien, Slowakei, Spanien, Norwegen, Türkei, Schweiz

Link zum Thema:
UEFA.com

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • 27 von 32 WM-Teilnehmern fix
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen