Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

25% aller Hundebisse in Wien durch "Kampfhunde"

"Knapp 5 % aller Hunde in Wien sind so genannte Kampfhunde. Sie sind für rund 25 % aller Bissverletzungen verantwortlich", sagt Umweltstadträtin Ulli Sima zur aktuellen Debatte um den Hundeführschein für Kampfhunde.
Hundefreunde zeigen Zähne
Hundefreunde wehren sich
Polemisch? Suggestiv?
Comeback der Hausmeister?
Citymaut in Wien?
JVP wirbt für 24 Stunden-U- Bahn
5 Themen: Volksbefragung
Opposition zerpflückt Befragung
24 Stunden U-Bahn?

“Die höhere Bisskraft von Bullterrier, Rottweiler & co ist unbestritten höher als etwa von einem Dackel. Es geht nicht um eine Diskriminierung von gewissen Hunden, sondern darum, das Zusammenleben im oft engen, urbanen Raum konfliktfreier und sicherer für alle zu machen”, so Sima.

Liste der betroffenen Hunde erweiterbar

Die Liste jener Hunde, die nun für einen verpflichtenden Hundeführschein vorgesehen ist, wurde mit Experten erarbeitet und kann auch noch erweitert werden. Derzeit würde sie für folgende Hunde gelten.

Bullterrier, Staffordshire Bullterrier, American Staffordshire Terrier, Mastino Napoletano, Mastin Espanol, Fila Brasileiro, Argentinische Mastiff, Mastiff, Bullmastiff, Tosa Inu, Pitbullterrier, Rottweiler, Dogo Argentino.

Es sind dies auch jene Hunde, über die es immer wieder zu Beschwerden bei der Tierschutzombudsstelle kommt. “Immer wieder werden dort auch Vorfälle gemeldet, bei denen Kampfhunde andere Hunde angreifen, schwer verletzen oder gar töten”, so Sima. Auch landen diese Hunde nach Vorfällen oft im Tierschutzheim als auffällige Hunde. “Die Liste ist keine zufällige, sondern eine gut durchdachte und logisch argumentierbare”, so Sima. Die Vorfälle mit sogenannten Kampfhunden sind nicht wegzudiskutieren. Sima sieht im verpflichtenden Führschein für genau diese Hundebesitzer einen wichtigen Schritt.

Sie führt derzeit Gespräche mit vielen Experten und mit Vertretern der politischen Parteien im Rathaus zu diesem Thema, um einen breiten Konsens in der Debatte zu finden: “Es geht schlichtweg darum, dass die Hundebesitzer ihren Hund in Griff haben, der Hundeführschein zielt genau auf Alltagssituationen ab, mit denen wir alle täglich konfrontiert werden könnten. Ich bin auch offen, was die Erweiterung der nun geplanten Liste betrifft”, so Sima. Man arbeite auch eng mit der Polizei zusammen, die mit der Einführung eines verpflichtenden Hundeführschein auch verbesserte Möglichkeiten zum Einschreiten und verschärfte Strafbestimmungen erhält. Durch das in Zukunft verpflichtende Mitführen des Hundeführscheins ist es für die Polizei wesentlich einfacher festzustellen, ob der sichere Umgang mit dem Hund gewährleistet ist.

FPÖ will Hundeführschein für alle Hunde

Die Wiener FPÖ forderte im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag einen Führschein für alle Hunderassen. Laut Gemeinderat Herbert Madejski ist ein aggressives Verhalten von Hunden nicht rasseabhängig, daher gebe es “prinzipiell keine Kampfhunde”. Mit dieser Ansicht geht er d’accord mit Tierärztekammer und WUFF, auch wenn seine Schlussfolgerung eine andere ist.

Die Fragestellung, im Hinblick auf die Volksbefragung, sei emotional. HundebesitzerInnen der angeführten Rassen würden nun diskriminiert. Daher sollten alle Hundebesitzer einen Hundeführschein beantragen müssen, für Dogo Argentinos und Rottweiler ebenso wie für Golden Retriever und Chihuahuas.

Volksbefragung: Was tun, wenn Sie keinen Stimmzettel erhalten haben?
Ersatz-Stimmkarten können in den Wiener Wahlreferaten beantragt werden. Informationen dazu finden Sie unter http://www.wien.gv.at/amtshelfer/dokumente/verwaltung/stimmkartenantrag.html

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 25% aller Hundebisse in Wien durch "Kampfhunde"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen