23 Tote bei Bombenanschlag in Aleppo

Bei einem Anschlag auf die Rebellengruppe Ahrar al-Scham sind in der syrischen Großstadt Aleppo laut Aktivisten mindestens 23 Menschen getötet worden. Der Selbstmordattentäter habe einen mit Sprengstoff vollgepackten Lastwagen in einen Kontrollposten am Eingang eines Gebäudekomplexes der Gruppe gesteuert, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag.


Unter den Toten des Anschlags im Sukari Viertel sind 19 Kämpfer der Gruppe. Wie die Beobachtungsstelle weiter mitteilte, handelte es sich bei den vier anderen Toten um Zivilisten. Womöglich seien auch Gefangene von Ahrar al-Scham durch die gewaltige Explosion getötet worden, die drei Gebäude zum Einsturz gebracht habe, erklärte die oppositionsnahe Organisation mit Sitz in Großbritannien, die ihre Informationen von Ärzten und Aktivsten vor Ort bezieht. Wie üblich waren ihre Angaben für Medien nicht unmittelbar zu überprüfen.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand, doch war die islamistische Rebellengruppe bereits wiederholt Ziel von Anschlägen. So wurde im September 2014 bei einem Anschlag auf ihr Hauptquartier in Idlib fast ihre gesamte Führung getötet. Zudem fielen zuletzt mehrere Kommandeure gezielten Mordanschlägen zum Opfer. Neben dem Geheimdienst wird dahinter auch die Jihadistengruppe “Islamischer Staat” (IS) verdächtigt, die alle rivalisierenden Gruppen als Feinde betrachtet.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • 23 Tote bei Bombenanschlag in Aleppo
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen