2:2 nach Last-Minute-Tor bei Ried gegen Austria

Ried kassierte kurz vor Schluss den Ausgleich
Ried kassierte kurz vor Schluss den Ausgleich
Ein Last-Minute-Tor von Ramsebner hat der Wiener Austria am Sonntag ein 2:2 (0:1) in Ried gerettet. Die "Veilchen", die eine Hälfte lang in Unterzahl kicken mussten und kurz vor der Pause wegen eines ebenso kuriosen wie heftig umstrittenen Treffers in Rückstand gerieten, bleiben damit unter Herbert Gager weiter ungeschlagen, verloren auf den Tabellenzweiten Rapid aber zwei Zähler.


Ried schien dank einer harten Gelb-Roten Karte für Holland (44.) und der glücklichen Führung – Austria-Goalie Lindner wurde von Gerard Oliva samt Ball ins Tor bugsiert – die Trümpfe in der Hand zu halten. Auch der Ausgleich durch Hosiners elftes Saisontor (57.) brachte Ried nicht aus dem Konzept, Gartlers Tor in der 79. Minute brachte aber nur vermeintlich die Vorentscheidung. Das glückliche letzte Wort hatte die Austria, die wie schon beim 3:0 über Salzburg auf eine 3-4-2-1-Formation setzte. Nach einem 3:3 und zwei 1:1 war es bereits das vierte Remis der beiden Teams in den direkten Saisonduellen.

Lange Zeit hatte die Partie den 5.200 Zuschauern aber nur schönes Wetter zu bieten, das Geschehen am Rasen gestaltete sich fast ereignislos. Kaum Strafraumszenen, keine Schüsse aufs Tor und nur eine Chance. Die datiert aus der 26. Minute und kam wie aus dem Nichts: Der Ball erreichte nach einem weiten Befreiungsschlag über Holland Hosiner, der allein gegen Gebauer zwar diesen noch umkurvte, schließlich aber nur das Außennetz traf.

Kurz vor der Pause dann der Paukenschlag: Erst sah Holland nach einem eher harmlosen Foul am theatralisch fallenden Schicker Gelb-Rot (44.), kurz darauf geriet man infolge eines Freistoßes in Rückstand. Nachdem Goalie Lindner Zwischenbruggers von der Stange zurückprallenden Kopfball unter Kontrolle gebracht hatte, stieß ihn der heranspringende Oliva samt Spielgerät ins Tor. “Wenn das kein Foul ist, dann weiß ich es auch nicht. Das ist ein Wahnsinn”, echauffierte sich Lindner in der Pause gegenüber “Sky”. Kurios auch, dass die Bundesliga den Treffer als Eigentor Lindners wertete.

Die Gäste reagierten wie erwartet, zeigten sich auch in Unterzahl nach dem Seitenwechsel klar verbessert und kamen nach gut einer Stunde zum Ausgleich. Ein weites Zuspiel Kochs von der Mittellinie fand Hosiner, der aus 17 Metern ins kurze Eck abzog und Gebauer, der den Ball noch berührte, nicht gut aussehen ließ.

Ried gab sich mit einem Punkt aber nicht zufrieden. Angerschmid brachte mit Sandro, Vastic und Kreuzer frische Offensivkräfte, Letzterer fand auch zwei gute Chancen vor: In der 76. Minute verschoss er aus aussichtsreicher Position, kurz darauf war Lindner gegen den 19-Jährigen am Posten (76.). Schon zuvor war Perstaller per Kopfball am ÖFB-Teamgoalie gescheitert (66.). Die Schlussphase gehörte jedenfalls klar Ried, das sich mit Gartlers Treffer nach Vastic-Vorlage scheinbar auch belohnte (79.). Vastic hatte sogar noch die Chance, den Stand zu erhöhen, verzog beim Volley aber (84.). Das sollte sich in der 94. Minute rächen: Ramsebner schoss nach Kamara-Assist trocken ins rechte untere Eck ein.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • 2:2 nach Last-Minute-Tor bei Ried gegen Austria
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen