2022 bringt mehrere Neuerungen für Studenten

Für Studenten bringt das Jahr 2022 einige Änderungen.
Für Studenten bringt das Jahr 2022 einige Änderungen. ©APA/BARBARA GINDL
Neben der Einführung der Mindeststudienleistung für Studienanfänger wird 2022 auch die Anerkennung von Prüfungen neu gestaltet und bei Inskriptionen muss man künftig flotter sein.

An den Universitäten bringt das Jahr 2022 unter anderem die Einführung einer Mindeststudienleistung für Studienanfänger.

Mindeststudienleistung für Studienanfänger kommt

Wer ab dem am 1. Oktober beginnenden Wintersemester 2022/23 ein Bachelor- oder Diplomstudium beginnt, muss in den ersten beiden Studienjahren mindestens 16 ECTS-Punkte in diesem Studium schaffen.

Sollten diese nicht erbracht werden, erlischt die Zulassung an dieser Uni im betreffenden Fach und kann erst nach zwei Jahren wieder beantragt werden (an anderen Einrichtungen kann es dagegen sofort weiter belegt werden). Ausgenommen von der Regelung sind behinderte Studierende.

Anerkennung von Prüfungen und Inskriptionen ab 2022 neu geregelt

Neu gestaltet wird außerdem die Anerkennung von Prüfungen, anderen Studienleistungen, Tätigkeiten und Qualifikationen. Bisher wurden nur jene Leistungen angerechnet, die als "gleichwertig" zu den Prüfungen an der Uni eingestuft wurden. Künftig kommt es zu einer Art Beweislastumkehr: Anerkannt werden müssen alle Leistungen, Tätigkeiten und Qualifikationen, bei denen "keine wesentlichen Unterschiede hinsichtlich der erworbenen Kompetenzen (Lernergebnisse)" bestehen.

Die Universität muss etwa absolvierte Prüfungen, die an berufsbildenden höheren Schulen (z.B. berufspraktische Fächer) oder an AHS (z.B. Musik- oder Sportgymnasien) abgelegt worden sind, bis zu einem Höchstausmaß von 60 ECTS-Punkten anrechnen. Das gleiche Ausmaß gilt für die Anerkennung von wissenschaftlichen bzw. künstlerischen Tätigkeiten bzw. Praktika, beruflicher oder außerberuflicher Qualifikationen. Insgesamt darf bei der Anrechnung aber das Höchstmaß an 90 ECTS-Punkten nicht überschritten werden.

Weitere Neuerungen ab dem Herbst 2022: Studenten können sich aus wichtigem Grund auch während des Semesters beurlauben lassen. Inskribieren müssen sie dafür flotter: Die Ausnahmegründe für eine spätere Einschreibung werden eingeschränkt, außerdem werden die Fristen auf 31. Oktober (bisher 30. November) im Wintersemester bzw. 31. März (bisher 30. April) im Sommersemester verkürzt.

Mehr Studienplätze in der Medizin

Bei den Aufnahmeprüfungen im Sommer 2022 werden an den Medizin-Unis bzw. der Medizin-Fakultät der Uni Linz um 110 Studienplätze mehr vergeben. Insgesamt können damit im Herbst 1.850 Personen ein Medizinstudium beginnen.

Neue Studienplätze gibt es auch an den Fachhochschulen (FH). Insgesamt entstehen im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik bzw. Digitalisierung 347 neue Anfänger-Plätze in bereits existenten Studienrichtungen, die besonders nachgefragt sind (z.B. Informatik, Data Science und Ingenieurwissenschaften).

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 2022 bringt mehrere Neuerungen für Studenten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen