Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

2019 wird einer der heißesten Sommer der Messgeschichte

Der Sommer 2019 könnte einer der heißesten der Messgeschichte werden.
Der Sommer 2019 könnte einer der heißesten der Messgeschichte werden. ©dpa-Zentralbild/Robert Michael
Derzeit erleben wir einen der heißesten Sommer der 253-jährigen Messgeschichte in Österreich. Ein Platz unter den Top 5 sei "ziemlich sicher", sagte Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).
Das Wetter in Wien im Detail

Wie der August wird, lässt sich seriös noch nicht sagen, aber mögliche Szenarien zeigen, wie ungewöhnlich hoch das Temperatur-Niveau heuer ist. "Selbst wenn der August ganz durchschnittlich verläuft, also im Bereich der Klimaperiode 1981 bis 2010 liegt, dann ist der drittheißeste Sommer der Messgeschichte möglich", sagte Orlik. Wird es so warm wie in einem durchschnittlichen August der vergangenen zehn Jahre, kommt Platz 2 heraus." Damit es 'nur' Platz 6 wird, müsste der August um 2,7 Grad zu kalt ausfallen", rechnete der Experte vor. "Ähnlich kühl war ein August zuletzt im Jahr 1976."

2019: Heißester Sommer der Messgeschichte möglich

Und sogar Platz 1 ist noch möglich. "Ist der August 2019 um 1,8 Grad über dem Mittel, dann liegt der Sommer 2019 gemeinsam mit dem Sommer 2003 an der Spitze", erläuterte der Klimatologe.

Der Trend zu einem immer wärmeren Klima hält also auch in Österreich an. Zählt man 2019 mit, dann liegen unter den zehn wärmsten Sommern der 253 Jahre zurückgehenden Aufzeichnungen sieben Sommer aus den 2000er-Jahren. Ohne 2019 lautet die Reihung derzeit: 2003, 2015, 2017, 2018, 1992, 1811, 2012, 1994, 2013, 1807.

Immer mehr Hitzetage

Auch die Zahl der Tage mit mindestens 30 Grad zeigt, wie heiß Juni und Juli waren. Es gab bereits mehr Hitzetage als in einem gesamten durchschnittlichen Sommer, besonders im Westen in einigen Regionen sogar deutlich mehr. Bregenz und Innsbruck verzeichneten schon rund zehn Hitzetage mehr als im Durchschnitt. Insgesamt gab es von allen rund 270 ZAMG-Wetterstationen an den Standorten Wien-Innere Stadt und Innsbruck-Universität bisher die meisten Hitzetage.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 2019 wird einer der heißesten Sommer der Messgeschichte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen