2018: Marsopposition und Mondfinsternis am selben Tag

Den sogenannten Blutmond kann man mit etwas Glück ende Juli 2018 über Wien sehen.
Den sogenannten Blutmond kann man mit etwas Glück ende Juli 2018 über Wien sehen. ©APA/ ANDREAS PESSENLEHNER
Hobby-Astronomen dürfen sich bereits auf das Jahr 2018 freuen. Im kommenden Jahr konzentrieren sich zwei astronomische Höhepunkte nämlich auf einen Tag. Interessant wird es zudem wieder am Jahresende.

Der Mars kommt am 31. Juli der Erde so nah wie selten. Seine Entfernung wird knapp 58 Mio. Kilometer betragen, zuletzt kamen sich die beiden Planeten 2003 mit 55,8 Mio. Kilometern so nahe. “In dieser Zeit wird der Rote Planet am Himmel heller strahlen als Jupiter”, erklärte Alexander Pikhard, Chef der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.

Die beste Sichtbarkeit auf den Mars wird es ein paar Tage zuvor, in der Nacht auf 28. Juli, geben: Bei der sogenannten “Marsopposition” stehen Erde, Mars und Sonne so, dass der Rote Planet die ganze Nacht zu sehen ist.

Astronomie-Highlight am 27. Juli

Zudem wird am Abend des 27. Juli der Mond bereits partiell verfinstert aufgehen und ab 21.30 Uhr (Wien) total verfinstert sein. Diese Phase der totalen Verfinsterung wird dann in vollem Verlauf zu sehen sein. Mondfinsternisse gibt es nur bei Vollmond, dabei tritt der Erdtrabant in den Schatten der Erde.

Das Zusammentreffen von Marsopposition und Mondfinsternis ist Zufall, bietet aber einen einzigartigen Himmelsanblick: “Speziell zwischen 22 und 23 Uhr steht unterhalb des total verfinsterten und wahrscheinlich tiefrot scheinenden Mondes der strahlend helle und ebenfalls rote Mars – das ist sehr selten”, so Pikhard.

Alle anderen Sonnen- und Mondfinsternisse sind 2018 von Österreich aus nicht zu beobachten. Das gilt für die partiellen Sonnenfinsternisse am 15. Februar, 13. Juli und 11. August ebenso wie für die totale Mondfinsternis vom 31. Jänner.

Gutes Jahr für Sternschnuppen- und Kometenfans

Sternschnuppen bei sommerlichen Temperaturen beobachten kann man im August: In der Nacht auf 13. August erreicht der Meteorstrom der Perseiden sein Maximum, dabei wird kein Mondlicht die Sicht stören.

Der Komet Wirtanen könnte ab November so hell werden, dass er auch ohne Fernglas beobachtet werden kann. Wirtanen war das ursprüngliche Ziel der europäischen Mission “Rosetta”, doch nachdem der Start der Sonde wegen Problemen verschoben werden musste, wurde der Komet Churyumov-Gerasimenko (“Tschuri”) als neues Ziel ausgewählt.

Auch wenn zu dieser Zeit nichts Besonderes am Himmel über Österreich zu sehen sein wird, werden vom 20. bis 31. August Tausende Astronomen nach Wien kommen: In dieser Zeit findet die Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union (IAU) in der Bundeshauptstadt statt.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 2018: Marsopposition und Mondfinsternis am selben Tag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen