2017 wohl so wenige Verkehrstote wie noch nie

410 Personen wurden 2017 in Österreich im Straßenverkehr getötet.
410 Personen wurden 2017 in Österreich im Straßenverkehr getötet. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Laut BMI starben 2017 auf Österreichs Straßen 410 Personen (Stand: 28.12.2017). Das ist ein historischer Tiefstand - im Vergleich zum letzten Jahr sank die Zahl der Verkehrstoten um fünf Prozent.

 182 Personen kamen im Pkw ums Leben, 83 Tote waren Motorradfahrer. 70 Fußgänger, 31 Radfahrer, 22 Lkw-Insassen verunfallten 2017 in Österreich tödlich, weitere 22 Personen verunglückten mit sonstigen Verkehrsmitteln (Moped, Traktor, etc.). “Ein starker Rückgang der Getötetenzahl zeigt sich bei Radfahrern – und zwar um 35 Prozent”, erklärt ÖAMTC-Verkehrsexperte David Nosé. Überraschend ist das Ergebnis bei der Analyse der Gesamtunfallzahlen nach Altersklassen. Rückgänge gibt es hier nur in den “Risiko”-Gruppen – minus sechs Prozent bei den 15 bis 24-Jährigen sowie minus 26 Prozent bei den Senioren (ab 65 Jahren).

Spitzenwert von 1972 um 86 Prozent unterboten

Grundsätzlich konnte die Zahl der Getöteten im Straßenverkehr in den letzten Jahrzehnten deutlich gesenkt werden – von einem historischen, negativen Spitzenwert von 2.948 Getöteten im Jahr 1972 auf vorläufig 410 im Jahr 2017 – das ist ein Minus von 86 Prozent. “Die drastische Reduzierung der Zahl an Verkehrstoten in den vergangenen Jahrzehnten gelang vor allem durch die stetige Verbesserung der passiven Sicherheit von Pkw und durch die moderne Notfallmedizin. Darüber hinaus haben auch Verkehrssicherheitsmaßnahmen einen wesentlichen Beitrag geleistet”, fasst der ÖAMTC-Experte zusammen.

Meilensteine der Fahrzeugsicherheit

Fahrzeugseitig wurde in den vergangenen 50 Jahren viel verbessert, z. B. Scheibenbremsen, Knautschzone, Drei-Punkt-Gurt, Airbags und restriktivere Vorgaben bei Crashtests. “Der Club hat hier vor 30 Jahren mit der Durchführung erster Crashtests einen wesentlichen Beitrag geleistet”, betont Nosé. Neben der ständigen Verbesserung der Fahrzeugsicherheit haben auch gezielte Verkehrssicherheitsmaßnahmen zu einer Abnahme der Unfallzahlen beigetragen.

Hier ein Überblick über “Meilensteine der Verkehrssicherheit”:
1973 – Tempo 100 km/h auf Bundesstraßen
1974 – Tempo 130 km/h auf Autobahnen
1983 – Beginn Notarzthubschraubereinsatz
1984 – Gurtpflicht
1985 – Helmpflicht für Motorradfahrer
1988 – Alkomateinsatz
1990 – Lasereinsatz zur Geschwindigkeitsmessung
1990 – Pkw-Führerschein auf Probe
1994 – Kindersitzpflicht
1998 – Blutalkoholgrenzwert 0,5 Promille
2008 – strengere Sanktionen bei Alkohol und Geschwindigkeitsübertretung

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 2017 wohl so wenige Verkehrstote wie noch nie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen