Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

2.500 Besucher bei Kurzfilmfestival in Wien

&copy viennashorts.com
&copy viennashorts.com
Mit einem Besucherrekord ist Sonntagabend die dritte Ausgabe von Vienna Independent Shorts (VIS) zu Ende gegangen. Das größte internationale Kurzfilmfestival in Österreich verzeichnete 2.600 Besucher in einer Woche.

Das ist ein Plus von rund 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilten die Veranstalter mit. Im Wiener Top Kino wurde am Abend der Hauptpreis, die „Goldene Shorts“, an den französischen Beitrag „Mort a l’ecran“ („Live from Death Row“) von Alexis Ferrebeuf verliehen. Als bester österreichischer Film erhielt „Escalator“ von Björn Kämmerer den „die melange“-Kurzfilmpreis.

„Es war eine richtig tolle Woche für den Kurzfilm“, strahlten die Veranstalter vom Verein Independent Cinema. Die neun Wettbewerbsblöcke, die von Montag bis Freitag im Top Kino und in der Reformierten Stadtkirche in Wien-Innere Stadt gezeigt wurden, brachten neun Publikumssieger, aus denen schließlich die Gesamtsieger ermittelt wurden. Als bester Film ging die französische Mediensatire „Mort a l’ecran“ mit Rapper MC Solaar als Todeskandidat im Fernsehen hervor. Der Docuzone Austria Short Film Award, der ebenfalls am Abend verliehen wurde, ging an den Experimental-Film „Untitled_in_Case_no_1“ von Markus Oberndorfer.

Im Rahmen des Festivals gab es die Wien-Premiere der 35-Millimeter-Rolle der „Mozart-Minutes“ sowie ein Tribute für die Avantgarde-Filmemacherin Mara Mattuschka. Als krönender Abschluss wurden am Samstag beim „Fest of“ während des Festivals produzierte Kurz-Stummfilme live im Wiener Klub OST instrumentiert, die Bands Adrian Gaspar Orchestra, Pantskirt und Christoph und Lollo rundeten die „Party im Namen des Kurzfilms“ ab. Die Preisverleihung stieg am Sonntag wieder im Top Kino. „Wir stoßen langsam an die Grenzen unserer Kapazitäten“, meinte Festivalsprecher Raimund Liebert. Die Ausweitung der „Festivalzone“ auf Dornbirn, Innsbruck und Graz wurde jedenfalls als voller Erfolg gewertet.

Nähere Infos unter www.viennashorts.com

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • 2.500 Besucher bei Kurzfilmfestival in Wien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen