AA

18,7 Prozent mehr Passagiere am Flughafen Wien

&copy APA
&copy APA
Kräftiges Plus bei den Passagierzahlen, aber trotzdem geringerer Gewinn - besonders hohe Kosten für den Winterdienst schlugen sich negativ zu Buche.

Der Flughafen Wien hat im ersten Jahresdrittel 2004 insgesamt mehr als 4,1 Millionen Passagiere abgefertigt, um 18,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei den Transferpassagieren (jenen Reisenden, die am Flughafen umsteigen) wurde eine Steigerung um 21,0 Prozent auf 1,48 Millionen verzeichnet. Diese Verkehrsdaten gab das börsenotierte Unternehmen heute, Donnerstag, zusätzlich zu den Geschäftsergebnissen des ersten Quartals bekannt.

Die Flugbewegungen lagen in den Monaten Jänner bis April mit insgesamt 67.878 Starts und Landungen um 12,5 Prozent höher. Das Höchstabfluggewicht (MTOW) stieg um 14,1 Prozent auf 1,82 Millionen Tonnen. Beim Frachtvolumen, das 62.325 Tonnen erreichte, betrug das Plus den Angaben zufolge 12,7 Prozent.

Strenger Winter fror Flughafen den Gewinn ein

Der börsenotierte Flughafen Wien hat zum Auftakt des neuen Jahres trotz zweistelliger Zuwächse bei den Verkehrszahlen und damit auch deutlich höherer Umsatzerlöse operativ weniger verdient. Nach dem ersten Quartal 2004 lag das Betriebsergebnis (EBIT) mit 21,6 Mio. Euro um 7,7 Prozent unter dem Vorjahreswert von damals 23,4 Mio. Euro und damit unter den Erwartungen heimischer Analysten, die im Durchschnitt ihrer Schätzwerte einen Anstieg von mehr als 6 Prozent erwartet hatten.

Als Grund für den schwächeren operativen Erfolg nannte der Airport in einer Mitteilung vom Donnerstag besondere Kosten für den Winterdienst, verursacht durch die starken Schneefälle der ersten Monate, sowie Instandhaltungsarbeiten im Zuge einer Pistensperre im März.

23 Millionen Euro Gewinn

Vor Steuern schrieb die Flughafen Wien-Gruppe bis März einen Gewinn (EBT), der mit knapp 23 (nach 24,9) Mio. Euro im Jahresabstand um 7,8 Prozent schwächer ausfiel. Unter anderem wegen einer geringeren Steuerbelastung wurde unter dem Strich ein stabiles Periodenergebnis von 16,5 Mio. Euro verbucht. Den Gewinn je Aktie bezifferte das Unternehmen mit unverändert 78 Cent.

Der Konzernumsatz stieg in den ersten drei Monaten 2004 um 12,4 Prozent von 81,4 auf 91,4 Mio. Euro. Damit lag der Flughafen im Rahmen der Analystenerwartungen, die im Schnitt von einem 11-prozentigen Umsatzwachstum ausgegangen waren. Getragen war der Anstieg des ersten Vierteljahres von zweistelligen Zuwächsen bei den Gesamtpassagieren (plus 15,2 Prozent auf 2,9 Millionen), den Flugbewegungen (plus 11,2 Prozent auf knapp 50.000) sowie beim Frachtumschlag (plus 10,3 Prozent auf rund 45.500 Tonnen).

Positiver Ausblick auf Gesamtjahr

Nach Angaben des Flughafen Wien bildet die erfreuliche Verkehrsentwicklung im ersten Quartal auch den Grundstein für einen positiven Ausblick auf das Gesamtjahr 2004. Im April habe sich der Aufwärtstrend mit zweistelligen Zuwachsraten fortgesetzt, wie weiter mitgeteilt wurde. So stiegen das Passagieraufkommen um 28,2 Prozent auf 1,2 Millionen Flugreisende, die Zahl der Flugbewegungen um 16,1 Prozent auf knapp 18.000 sowie Luftfracht und Trucking um 19,6 Prozent auf fast 17.000 Tonnen. Der Airport sprach heute von seinem bisher besten April-Ergebnis.

Mit dem Sommerflugplan wird der Flughafen Wien von fünf neuen Airlines angeflogen. Im Vergleich zum Winterflugplan gibt es 102 neue Frequenzen und 26 zusätzliche Destinationen. Seine Investitionen hat der Flughafen – Arbeitgeber für zuletzt 2.984 Menschen – im Erstquartal von 8,7 auf 20,9 Mio. Euro deutlich mehr als verdoppelt. Die größten Einzelinvestitionen in den ersten drei Monaten 2004 waren unter anderen die Entwässerung einer Piste, der Bau eines Flugsicherungsturms sowie Vorarbeiten für die Errichtung des ÖBB-Bahnhofs.

Redaktion: Bernhard Degen

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 18,7 Prozent mehr Passagiere am Flughafen Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen