18. Opernredoute Graz mit Kurz und Hundstorfer

Die Ballsaison beginnt
Die Ballsaison beginnt
Die 18. Grazer Opernredoute am 30. Jänner 2016 wartet mit einigen Neuerungen auf, unter anderem dem neuen Conferencier Dorian Steidl statt Alfons Haider - außerdem gibt sich heuer wieder Wiener Prominenz die Ehre: Erwartet werden Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) und SPÖ-Präsidentschaftskandidat Rudolf Hundstorfer. Karten für die längste Nacht des Jahres der Grazer Oper sind noch zu haben.


Man darf gespannt sein, welche Gäste Kurz am letzten Samstag des Jänner in der Oper an seinen Tisch lädt – es ist seine erste Redoute als Außenminister. Hundstorfer kommt als Gast von SPÖ-Vizebürgermeisterin Martina Schröck, die knapp vor der Entscheidung der SPÖ für Hundstorfer via Facebook noch angemerkt hatte, dass Alexander van der Bellen als Präsidentschaftskandidat unterstützenswert wäre. Stammgäste aus der Politik sind laut den Organisatoren u.a. der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl und LH Hermann Schützenhöfer (beide ÖVP). Erwartet wird auch der dann auch offiziell frisch gekürte steirische SPÖ-Chef und LHStv. Michael Schickhofer.

Ein treuer Gast der Redoute ist auch “Mr. Ferrari” Heribert Kasper, auf die Ballrobe von Designqueen Lena Hoschek werden sich mit Sicherheit bewundernde Augen richten. Weiters auf der Gästeliste: Gartenkenner und Kolumnist Karl Ploberger, der wahrscheinlich einen wohlwollenden Blick auf den Blumenschmuck der Oper, gestaltet von Burgflorist Rudolf Hajek, werfen wird. Erwartet werden u.a. auch Schauspieler Peter Simonischek, Kira Grünberg, Armin Assinger und die Jazz-Gitti.

Das Redoute-Menü ist heuer eines der vier Hauben – “so viele haben unsere Köche zusammen”, sagte Organisator Bernd Pürcher zur APA. Als Vorspeise reicht man Sashimi von der Lachsforelle mit Soja-Limetten-Dip bzw. Knuspriges von der Käferbohne an Apfel-Mango-Ragout. Beim Hauptgang ist zwischen rosa gebratenem Rinderfilet an Schalottenglace mit Karfiol-Erdnusscreme und Kartoffeltorte oder Seesaiblingsfilet mit weißem Schokoladeschaum, glasiertem Gemüse und Petersilienwurzelpüree die Wahl zu treffen. Als Dessert warten Maronitörtchen mit Quittenragout und Grappa-Eis – wer dann noch tanzen mag? Der Preis beträgt 46 Euro, ein moderate Steigerung gegenüber 2015 (42 Euro). Das Menü kann im Voraus über die Website der Redoute geordert werden. Die übrigen Preise blieben gleich oder wurden leicht angehoben – so kostet ein Sacher-Würstel mit Gebäck 7,50 Euro (2015: 6,80 Euro), ein kleines Bier 4,10 Euro (3,90) sowie ein Glas Prosecco 7,10 Euro.

Tische und Logen sind Pürcher zufolge nicht mehr zu haben, dafür gibt es noch Karten für die Nacht im “schönsten Ballsaal der Steiermark” – auch an der Abendkasse wird immer noch ein kleines Kontingent für alle Fälle bzw. Spätentschlossene bereitgehalten. Einlass ist am 30. Jänner ab 19.00 Uhr, um 21.30 wird der Tanz mit der Polonaise eröffnet.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 18. Opernredoute Graz mit Kurz und Hundstorfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen