AA

18 Menschen starben bei Busunfällen im Himalaya

Zwei Busse sind in Indien in Himalaya-Schluchten gestürzt und haben mindestens 18 Menschen in den Tod gerissen. 44 Menschen seien bei den Unglücken am Dienstag im Bundesstaat Jammu und Kaschmir verletzt worden, berichtete die indische Nachrichtenagentur IANS.


Einer der beiden Busse sei auf dem Weg von Jammu nach Srinagar im Ort Digdol von der Straße abgekommen, als der Fahrer die Kontrolle über den Bus verlor. Dabei starben 17 Menschen. Helikopter brachten die zahlreichen Schwerverletzten ins Krankenhaus. Die Straße folgt an dieser Stelle einem Nebenfluss des Chenab. Sie führt an steilen, oft steinigen Hängen entlang und ist nicht überall mit Leitplanken oder Randsteinen gesichert.

Im Distrikt Kathua kam ein Mensch ums Leben, als der Bus den Hang hinabrutschte. 17 Menschen seien dabei verletzt worden, vier von ihnen schwer, berichtete IANS weiter.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • 18 Menschen starben bei Busunfällen im Himalaya
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen