Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

178.300 Schüler starten in NÖ in die Sommerferien

In drei Bundesländern beginnen am Freitag die Sommerferien.
In drei Bundesländern beginnen am Freitag die Sommerferien. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Mehr als 178.300 Schüler in Niederösterreich starten am Freitag in die Sommerferien. Zum vergangenen Schuljahr wurde nun Bilanz gezogen.

Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) und Bildungsdirektor Johann Heuras zogen am Donnerstag Bilanz und nannten Gewaltprävention als einen künftigen Schwerpunkt.

Die Deutschklassen sollen 2019/20 weitergeführt werden. Man setze hier "nicht auf Tempo, sondern auf Qualität", sagte die Landesrätin.

NÖ: Sommerferien starten am Freitag

Zum Thema Gewalt betonte Teschl-Hofmeister, es brauche "klare Regeln in den Schulen" und einen "respektvollen Umgang". Die körperliche Gewalt in Niederösterreichs Schulen sei rückläufig, aber die Dunkelziffer etwa in sozialen Netzwerken hoch, meinte Heuras in einer Pressekonferenz in der HTL St. Pölten. 2017/18 gab es 57 Anzeigen wegen Gewaltdelikten im Bundesland.

Die für Bildung zuständige Landesrätin kündigte für Herbst ein Maßnahmenpaket mit Leitfäden im Umgang mit Gewaltdelikten an Schulen an. Laut Heuras wird 2019/20 die Schulkultur in den Mittelpunkt gerückt und eine Diskussion über Vereinbarungen, Regeln und Hausordnungen an Bildungseinrichtungen eingeleitet. "Ich möchte keine Verhältnisse, wie sie durch Ottakring durch alle Medien gegangen sind", erklärte der Bildungsdirektor im Hinblick auf einen handgreiflichen Konflikt zwischen Schülern und einem Lehrer in Wien.

Deutschklassen werden 2019/20 weitergeführt

Die Deutschförderung in kleinen Gruppen habe sich "besonders bewährt", sagte Teschl-Hofmeister zu den Deutschklassen. Angesichts einer im Bundesländervergleich niedrigen Übertrittsquote von knapp vier Prozent nach einem Semester wurde betont, dass Kinder erst in den Regelunterricht wechseln, wenn sie diesem wirklich folgen können. Derzeit werden 655 Schüler in 50 Deutschförderklassen an 41 Standorten im Pflichtschulbereich in Niederösterreich betreut. 3.700 Kinder haben eine besondere Betreuung erhalten - etwa auch in Förderkursen und integrativen Förderklassen.

60,9 Prozent der Volksschüler in Niederösterreich haben die AHS-Reife erreicht, 42,5 Prozent haben die Mittelschule mit ausgezeichnetem oder gutem Erfolg abgeschlossen. 92,3 Prozent der AHS-Schüler sind aufstiegsberechtigt und 24,8 Prozent der BMHS-Schüler haben das Schuljahr mit ausgezeichnetem oder gutem Erfolg abgeschlossen. Bei der Zentralmatura, die 7.400 Schüler absolviert haben, haben die "Änderungen gegriffen", meinte der Bildungsdirektor. In den 1.058 Landeskindergärten wurden 2018/19 erstmals mehr als 3.000 Gruppen verzeichnet, in denen 52.300 Kinder betreut werden. Dazu kommen 1.360 Kinder in 32 privaten Kindergärten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 178.300 Schüler starten in NÖ in die Sommerferien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen