1,7 Tonnen Kokain zwischen Äpfeln

1,7 Tonnen Kokain, die zwischen Äpfeln versteckt waren, hat der brasilianische Zoll sichergestellt.

Die Ladung war auf zwei Container verteilt und sollte nach Spanien verschifft werden. Die Beamten fanden das Rauschgift am Montag im Hafen von Santos, sie hatten einen Tipp von ihren Kollegen in Argentinien bekommen.

Vermutlich gibt es einen Zusammenhang zwischen einem kürzlichen Fund von 1,6 Tonnen Kokain im Hafen von Buenos Aires. Auch in diesem Fall waren die Drogen, deren Schwarzmarktwert in Europa auf 66 Millionen Euro geschätzt wird, in einem mit Äpfeln beladenen Container versteckt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • 1,7 Tonnen Kokain zwischen Äpfeln
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen