Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

160 Asylberechtigte als Erntehelfer und Saisonarbeiter geschult

Die geschulten Asylberechtigten sollen Bauern bei der Ernte unterstützen.
Die geschulten Asylberechtigten sollen Bauern bei der Ernte unterstützen. ©APA (Sujet)
160 Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte haben heuer im Rahmen eines Pilotprojekts eine Schulung als Erntehelfer und Saisonarbeiter erhalten.

Die Projektteilnehmer wurden vom Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) über Arbeitsmarktintegration, Grundlagen der Landwirtschaft und aktuell geltenden Sicherheitsmaßnahmen informiert und arbeiteten dann ein bis zwei Wochen direkt bei landwirtschaftlichen Betrieben. Sie halfen bei der Weinlese und bei Erntetätigkeiten, teilte der ÖIF mit.

Geschulte Asylberechtigte sollen Bauern bei Ernte entlasten

Mit dem Projekt würden Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte auf ihrem Weg in die Arbeitsmarktintegration unterstützt, so ÖIF-Direktor Franz Wolf. Bauernbund-Präsident Georg Strasser verweist auf den Mangel an Fachkräften in der Landwirtschaft. Das Projekt vermittle Arbeitssuchenden die benötigten Qualifikationen für eine Anstellung in der Landwirtschaft und bringe so Angebot und Nachfrage zusammen.

Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Moosbrugger hofft auf eine längerfristige Tätigkeit der Geschulten. Es gehe darum, Asylberechtigten sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten und gleichzeitig Bäuerinnen und Bauern bei der Ernte zu entlasten. "Wenn so viel Wissen gesät wird, wäre es gut, wenn dann auch längere Zeit geerntet werden kann", wird Moosbrugger in der gemeinsamen Aussendung zitiert.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 160 Asylberechtigte als Erntehelfer und Saisonarbeiter geschult
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen