16-jähriger Kuchler brachte Granate als "Urlaubserinnerung" mit

Eine Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 16-jähriger Jugendlicher aus Kuchl (Tennengau) als "Erinnerungsstück" an den Urlaub in Frankreich in seine Heimat mitgenommen. Der Vater hatte am Freitag das Kriegsrelikt im Zuge von Aufräumarbeiten im Zimmer seines Sohnes gefunden und die Polizei alarmiert.
Die Granate wurde vom Entminungsdienst zur ordnungsgemäßen Entsorgung sichergestellt. Nach Abschluss der Erhebungen wird Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Salzburg eingebracht, teilte die Polizei mit.

Bei der ersten mündlichen Befragung gab der Kuchler an, dass seine Familie im Jahr 2009 während eines Urlaubs auf der Halbinsel Normandie einen Kriegsschauplatz des Zweiten Weltkriegs besichtigt hatte. Dort sei man am Strand auf die Granate gestoßen. Man habe sie fotografiert, aber liegen gelassen. In einer “Nacht und Nebelaktion” habe der Sohn ohne das Wissen seiner Eltern den Sprengsatz an sich genommen und am Ende des Urlaubes nach Hause gebracht.

Seit etwa einem Jahr befand sich das Kriegsrelikt im Zimmer des Sohnes. Der Entminungsdienst stellte fest, dass keine Zünder mehr vorhanden war.

  • VIENNA.AT
  • Tennengau
  • 16-jähriger Kuchler brachte Granate als "Urlaubserinnerung" mit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen