16 Insassen aus überfülltem Gefängnis ausgebrochen

Sie zersägten die Gitterstäbe an den Fenstern und seilten sich an Bettdecken ab: Auf diese filmreife Art sind auf den Philippinen 16 mutmaßliche Schwerverbrecher aus einem überfüllten Gefängnis ausgebrochen.

Nach Behördenangaben vom Donnerstag wurde einer von ihnen kurz darauf in einem Dorf gefasst. Die 15 anderen Männer, denen Mord, Diebstahl und Drogenhandel vorgeworfen werden, waren weiter auf der Flucht.

Der Gefasste, der auf seinen Prozess wegen bewaffneten Raubes wartet, berichtete der Polizei, wie der Ausbruch aus dem Gefängnis in Cotabato am Mittwochabend gelang. Demnach seilten sich die Männer an der Rückseite des Gefängnisses mehr als vier Meter tief in einen Fluss ab, der am Gebäude entlang fließt. Die Insassen seien daran gehindert worden, im Gefängnis ihren muslimischen Glauben zu praktizieren, beklagte sich der Häftling. Nach Angaben der Behörden saßen in der Anstalt, der für hundert Insassen gebaut wurde, 220 Häftlinge – vor dem spektakulären Ausbruch.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • 16 Insassen aus überfülltem Gefängnis ausgebrochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen