AA

1,5 Prozent Lohnzuwachs bei Kollektivverträgen

Der Zuwachs liegt knapp über der aktuellen Inflationsrate.
Der Zuwachs liegt knapp über der aktuellen Inflationsrate. ©pixabay.com (Sujet)
Mit einem Plus bei ihren Kollektivverträgen von rund 1,5 Prozent brutto startet das neue Jahr für die Arbeitnehmer. Der Zuwachs liegt knapp über der aktuellen Inflationsrate.

Das neue Jahr beginnt für die Arbeitnehmer am Lohn- und Gehaltskonto wie das alte geendet hat: Mit einem Plus bei ihren Kollektivverträgen von rund 1,5 Prozent brutto. Wie auch schon in der Herbstlohnrunde, die ruhig und äußerst rasch über die Bühne ging, haben sich auch zum Jahreswechsel zahlreiche weitere Branchen ohne viel Aufhebens auf diesen Zuwachs sozialpartnerschaftlich geeinigt. Zur Veranschaulichung: Zuletzt lag die Inflationsrate bei 1,3 Prozent.

Für diese Branchen gibt es mehr Bruttolohn

1,5 Prozent mehr auf den Bruttolohn gibt es laut dem aktuellen "KV-Newsletter" des ÖGB für Wirtschaftstreuhänder, die Lagerhausgenosenschaften OÖ sowie die Landwirtschaftsbetriebe in der Steiermark, die Weinbaubetriebe Wien sowie die Forst- und Landarbeiter in der Bundeshauptstadt, das Tiefkühlgewerbe, die Spirituosenindustrie, die Textilreiniger, das Kohlensäuregetränkegewerbe, die Baumschulen und Gartenbaubetriebe, die Teigwarenindustrie, die Raiffeisen Ware Austria, das Bekleidungsgewerbe und die Kaffeemittelindustrie.

Über ein stärkeres Plus dürfen sich die Mitarbeiter in privaten Kinderbetreuungseinrichtungen (plus 1,95 Prozent) sowie der Diakonie (plus 2,08 Prozent) freuen.

Jährlich werden etwa 450 Kollektivverträge zwischen den Sozialpartnern abgeschlossen. Eine Bezahlung von Mitarbeitern unter Kollektivvertrag ist verboten. In Österreich fallen fast alle Arbeitnehmer unter Kollektivverträge, in Deutschland sind es etwa 50 Prozent.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 1,5 Prozent Lohnzuwachs bei Kollektivverträgen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen