Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

15-Jähriger rettete Wiener aus Attersee: "Würde es wieder machen"

Für den 15-Jährigen war die Rettung selbstverständlich.
Für den 15-Jährigen war die Rettung selbstverständlich. ©orf.at
Der 15-jährige Max Stadlmann ist am Samstagnachmittag zum Lebensretter avanciert. Der Bursch rettete einen 70-jährigen Wiener, der im Attersee zu ertrinken drohte. Im Interview gibt sich der 15-Jährige bescheiden.
15-Jähriger rettete Wiener aus Attersee

Es ist ein erster Arbeitstag, den Max Stadlmann wohl nie vergessen wird. Der 15-Jährige aus Engerwitzdorf jobbt in den Ferien in einem Hotel in Nußdorf am Attersee, als er sieht, wie ein Mann im Attersee untergeht. Der Bursch zögert keine Sekunde und springt in den See. Dort versucht er den 70-jährigen Wiener Pensionisten, der während des Schwimmens wohl einen Schwächeanfall erlitten hat, über Wasser zu halten.

70-Jährigen aus Attersee gerettet

30 Meter zieht ihn Stadlmann bis zum Ufer, wo andere Touristen bereits die Rettung verständigt haben und Erste Hilfe leisten. Der Mann wird mit dem Helikopter ins Spital Vöcklabruck geflogen, kurze Zeit später kann aber Entwarnung gegeben werden: Dank dem Einschreiten des 15-Jährigen ist der Mann wohlauf.

Seitdem kennt man Stadlmann als Held. Der 15-Jährige ist aber bescheiden: "Mir ist die Sache eigentlich unangenehm, dass man da so ein Trara daraus macht", meint er im Interview. Aber gut fühle er sich schon nach der Aktion. Und sollte er nächstes Mal einen Menschen in Not sehen, würde er es genau so wieder machen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 15-Jähriger rettete Wiener aus Attersee: "Würde es wieder machen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen