110 Jahre Café Museum

Am 19.4.1899 öffnete das Café Museum zum ersten Mal seine Pforten. Kurz danach wurde es zum Treffpunkt für Künstler, Literaten und Maler. Heute zählt das Café Museum zu den traditionsreichen Häusern der Wiener Kaffeehauskultur.

Im Jahr 1898 plante der “Wegbereiter der klassischen Moderne”, Architekt Adolf Loos (1870-1933), die Innenausstattung und setzte, entgegen dem damaligen Zeitgeist, auf Einfachheit und klare Formen. Die unmittelbare Nähe zur Jugendstil-Ikone Secession sorgte seinerseits für entsprechende Diskussion. Zu den damaligen Stammgästen zählten etwa etwa Gustav Klimt, Oskar Kokoschka und Egon Schiele.

1930 wurde die Innenausstattung des traditionsreichen Cafés von dem Architekten Josef Zotti verändert. Im Rahmen eines Umbaus im Jahr 2003 wurden jedoch die ursprünglichen klaren Formen rekonstruiert und wieder hergestellt. Heute präsentiert sich das Café Museum mit einem Wireless-Lan-Internetzugang als modernes Kaffeehaus. Für besondere Anlässe steht ein Extraraum für maximal 80 Personen zur Verfügung. Ein monatlich wechselndes Programm an Ausstellungen, Lesungen und Musikinterpretationen sorgt zudem für künstlerische Unterhaltung.

Operngasse 7, 1010 Wien, Austria

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen