10 Tipps für sicheres Weihnachts-Shopping im Internet

Worauf sollte man beim Online-Shopping achten?
Worauf sollte man beim Online-Shopping achten? ©Österreichisches E-Commerce-Gütezeichen
Der Geschenkekauf im Internet ist in Österreich weiter auf dem Vormarsch. Neben den vielen Vorteilen, birgt der bequeme Online-Einkauf aber auch Risiken, die die Weihnachtsfreude schnell trüben können. Hier finden Sie 10 nützliche Tipps zum sicheren Online-Shopping.
Produkte von Häftlingen
Unbeliebte Geschenke? Umfrage

Alle Jahre wieder kommen der vorweihnachtliche Einkaufsstress und die Suche nach den passenden Weihnachtsgeschenken. Immer mehr Menschen versuchen den überfüllten Geschäften, den langen Wartezeiten und der limitierten Auswahl des stationären Handels zu entgehen und erledigen ihre Einkäufe bequem via Internet.

Doch auch beim Online-Shopping können Pannen Hektik auslösen und die Weihnachtsfreude verderben: Zu späte Lieferungen, Schwierigkeiten beim Umtausch oder vermeintlich seriöse Angebote, die sich nach der Bestellung als Falle entpuppen, führen die Beschwerdelisten an. Um solch böse Überraschungen zu vermeiden, hat das unabhängige “Österreichische E-Commerce-Gütezeichen” Tipps für einen sicheren Einkauf im Internet zusammengestellt.

Tipps für sicheres Weihnachts-Shopping im Internet

1. Zu günstig? Auch im Internet gilt: Niemand hat etwas zu verschenken! Deshalb ist bei sensationell billigen Preisen Skepsis und Vorsicht angebracht.

2. Authentizität: Glaubwürdige Anbieter identifizieren sich eindeutig durch Firmenname, Anschrift, Telefonnummer, Kontaktperson oder Kontaktstelle.

3. Rücktrittsrecht: Auch das Christkind greift einmal daneben. Bei Käufen im Internet kann der Konsument grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt der Ware vom Vertrag zurücktreten. Will man eine Ware nur dann kaufen, wenn sie auch bis zum 24. Dezember geliefert wird, so muss dies dem Händler bei der Bestellung mitgeteilt und ausdrücklich zur Bedingung gemacht werden.

4. Leistungsumfang: Die Leistungsmerkmale der angebotenen Produkte werden vom Online-Shop Anbieter genau beschrieben und sind übersichtlich abrufbar.

Vorsicht bei zusätzlichen Kosten

5. Transparente Preise: Vorsicht vor versteckten Kostenfallen! Um ungewollte Mehrkosten zu vermeiden, sollte darauf geachtet werden, dass die Preisgestaltung nachvollziehbar aufgeschlüsselt ist. Neben dem Produktpreis müssen auch alle zusätzlich anfallenden Kosten, wie z.B. für den Transport oder die Verpackung, angegeben werden.

6. Zahlungsverkehr: Besonders wichtig beim Online-Shopping ist eine sichere Zahlungsmethode. Eher unsicher sind einfache Banküberweisungen vom eigenen Konto vor dem Erhalt der Ware. Hochwertige Online-Shops bieten mehrere Zahlungsmöglichkeiten an.

7. Lieferzeit: Das Lieferdatum der Online-Bestellung muss bereits vor Abschluss des Kaufs ersichtlich sein. Gerade zu Anlässen wie Weihnachten ist ein verbindlicher Liefertermin besonders wichtig – es wäre doch schade, wenn das Christkind heuer zu spät kommt.

8. AGB: Die Vertragsbedingungen (AGB) der Internet-Anbieter müssen transparent, leicht zugänglich und verständlich sein. Wichtig – auch wenn dies gerne ausgelassen wird – die AGB sollten im Zweifel vor dem Kaufabschluss durchgelesen werden.

9. Bewertungsplattformen: Plattformen, auf denen andere Konsumenten ihre Erfahrungen mit einem Anbieter veröffentlichen, sollten mit einem kritischen Auge betrachtet werden. Oft werden solche Einträge von den Shop-Betreibern selbst oder in deren Auftrag verfasst und entsprechen daher nicht immer der ganzen Wahrheit. Hier kann der Blick auf mehrere Plattformen und Foren hilfreich sein.

10. Paketdienstleister: Seriöse Anbieter geben Auskunft darüber, welche Paketdienstleister sie für die Versendung ihrer Sendungen beauftragen. Konsumenten sollten auch darauf achten, Zusteller mit Abholstellen in der Nähe ihres Wohnortes auszuwählen.

Beratung und außergerichtliche Streitschlichtung

All jene, die in eine Online-Falle getappt sind oder Probleme beim Internet-Einkauf haben, erhalten vom Internet Ombudsmann kostenlose Unterstützung. Eine Beschwerde auf der Website des Internet Ombudsmann leitet bereits ein außergerichtliches und kostenloses Schlichtungsverfahren in die Wege. Die Online-Shops, die mit dem Österreichischen E-Commerce-Gütezeichen zertifiziert sind, müssen verpflichtend am Streitschlichtungsverfahren teilnehmen.

Zusätzlich informiert das Team des Internet Ombudsmann mittels der Watchlist Internet über aktuelle Betrugsfälle im Internet, gibt Tipps zur Prävention und erklärt, wie gängige Betrugsmaschen im Internet funktionieren.

Mehr Informationen hier.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 10 Tipps für sicheres Weihnachts-Shopping im Internet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen