Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

1.100 Überstunden blieben großteils unbezahlt: AK erstritt für Küchenhilfe 16.870 €

©pixabay.com (Sujet)
Eine Küchenhilfe im Burgenland leistete 1.100 Überstunden, die großteils unbezahlt blieben. Auch Urlaub wurde ihm verwehrt. Nun konnte die AK eine Zahlung offener Ansprüche in Höhe von 16.870 Euro erstreiten.

Die Arbeiterkammer Burgenland (AK) hat für eine Küchenhilfe die Zahlung offener Ansprüche in Höhe von 16.870 Euro erstritten. Der Burgenländer, der über drei Jahre in einem Gastgewerbebetrieb beschäftigt war, habe über 1.100 Überstunden geleistet, die zum Großteil unbezahlt blieben, berichtete die AK am Montag. Auch Urlaub sei ihm verwehrt geblieben.

Mann wollte Situation mit Chef klären: Kündigung

In drei Jahren habe der Arbeitnehmer lediglich viereinhalb Wochen Urlaub verbraucht. Zudem war die Anmeldung bei der Österreichischen Gesundheitskasse laut AK falsch. "Der Arbeitnehmer war die ersten zwei Jahre als Teilzeitbeschäftigter gemeldet, danach überhaupt nur mehr geringfügig. Zwischenzeitlich wurde er auch schlicht und einfach abgemeldet", betonte AK-Arbeitsrechtsexperte Martin Sugetich. Der Burgenländer habe jedoch geglaubt, 40 Stunden angemeldet zu sein. Als er die Situation mit seinem Chef klären wollte, beendete dieser das Dienstverhältnis. Nach der Intervention der AK erhielt der Burgenländer nun die Nachzahlungen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 1.100 Überstunden blieben großteils unbezahlt: AK erstritt für Küchenhilfe 16.870 €
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen