1.000 Euro für Hinweise: Polizei NÖ fahndet nach bewaffneten Räubern

Die Polizei sucht nach diesen Männern.
Die Polizei sucht nach diesen Männern. ©LPD NÖ
Zwei bislang unbekannte Männer sollen bereits im Februar zwei bewaffnete Raubüberfälle in NÖ und Wien verübt haben. Die Polizei bittet um Hinweise zu dem flüchtigen Duo, es wurde ein Geldbetrag in der Höhe von 1.000 Euro ausgelobt.
Wer kennt diese Männer?

Ein bislang unbekannter Täter läutete am 28. Februar 2017 gegen 18.40 Uhr an der Haustür eines Wohnhauses im Gemeindegebiet von Leopoldsdorf im Marchfelde, Bezirk Gänserndorf. Ein zweiter, mit einer Pistole bewaffneter, unbekannter Täter versteckte sich dabei hinter dem ersten Täter.

Bewaffnete Raubüberfälle in Wien und NÖ: Zwei Männer flüchtig

Als die 63-jährige Bewohnerin des Hauses die Tür öffnete, stürme der zweite Täter mit gezogener Pistole in Richtung geöffneter Haustüre und drängte das Opfer ins Innere des Hauses, wo er sie mit der Waffe bedrohte. Die Frau schrie laut um Hilfe, dabei wurde ein weiterer Bewohner auf den Überfall aufmerksam. Nachdem die beiden Täter die weitere Person bemerkten, flüchteten sie ohne Beute vom Tatort. Bei dem Überfall wurde niemand verletzt. Das Opfer erlitt einen Schock.

Bei den Ermittlungen wurde bekannt, dass dieselben Täter am gleichen Tag, gegen 21.15 Uhr, eine Tankstelle in Wien-Brigittenau überfielen. Dabei bedrohten sie den Angestellten mit einer Pistole und raubten einen geringen Bargeldbetrag. Anschließend flüchteten sie vom Tatort.

1.000 Euro ausgelobt: Polizei bittet um Hinweise

Für sachdienliche Hinweise, die zur Ausforschung bzw. Festnahme der Täter führen, wurde seitens der Landespolizeidirektion Niederösterreich ein Geldbetrag in der Höhe von 1.000 (eintausend) Euro ausgelobt. Hinweise werden an das Landeskriminalamt Niederösterreich, Telefonnummer 059133-30-3333, erbeten.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 1.000 Euro für Hinweise: Polizei NÖ fahndet nach bewaffneten Räubern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen