Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

0:3 - Austria schlittert gegen Innsbruck in Heimdebakel

©vienna.at/sportsshooter.at
Der Wiener Austria ist die angepeilte Rehabilitierung für das Europa-League-Aus gegen Aris Saloniki kräftig misslungen. Der Vizemeister schlitterte am Sonntag in der 6. Runde der Fußball-Bundesliga gegen Wacker Innsbruck sogar in ein 0:3-Heimdebakel.
Bilder vom Spiel

Marcel Schreter sorgte in der 68. Minute mit seinem fünften Saisontreffer für die Führung, der eingewechselte Julius Perstaller (76.) und Boris Prokopic (80.) fixierten den klaren Sieg des Aufsteigers, der damit als einzige Mannschaft noch ungeschlagen ist und Platz zwei hinter Sensations-Tabellenführer Ried festigte.

Während die Innsbrucker Rückkehr in die Bundesliga weiter nach Wunsch läuft, ist die Austria im August in die Krise geschlittert. Ohne die beiden verletzten Spielmacher Milenko Acimovic und Zlatko Junuzovic fehlen der Austria das spielerische Element und die Ideen in der Offensive. Die matte Tor-Ausbeute der vergangenen Wochen spricht Bände: in vier Meisterschaftsspielen im August traf nur Roland Linz einmal, in den zwei Europacup-Partien gegen Aris Saloniki war ein Linz-Tor auch zu wenig. Gegen Innsbruck kam auch die Anfälligkeit bei Kontern der Gäste dazu.

Die Austria hatte vor fast 8.500 Zuschauern zwar etwas mehr vom Spiel, kam aber in der ersten Hälfte nur zu einer echten Chance, und die nach einem Fehler der Innsbrucker. Doch Jun wurde von Tirols Abwehrchef Bea gerade noch abgedrängt (28.).

Die Gäste wurden erst nach dem Seitenwechsel das erste Mal wirklich gefährlich. Bea köpfelte nach einem Eckball knapp über das Tor (52.), ein Freistoß von Schreter aus 18 Metern landete an der Latte (55.). In der 68. Minute ließ sich Schreter die nächste Chance aber nicht entgehen. Der unmittelbar davor eingewechselte Perstaller zog in seiner ersten Aktion rechts auf und davon, seine Hereingabe verpassten Dragovic, Torhüter Lindner und Klein, nicht aber Schreter, der aus spitzem Winkel traf und damit auch die Führung in der Torschützenliste übernahm.

Mit der Führung konnte die Mannschaft von Walter Kogler die Konter-Taktik nun in Perfektion ausspielen. In der 76. Minute konnte Lindner einen Burgic-Heber nur kurz abwehren, Perstaller war aber zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Vier Minuten später durfte sich auch Prokopic als Torschütze feiern lassen. Für die Tiroler war es der erste Sieg im Horr-Stadion seit 10. Oktober 2001.

Die Austria kam nur durch Jun (67.) und Linz (76.) zu Chancen, hatte in der Schlussphase aber nichts mehr entgegen zu setzen. Innsbruck brachte den dritten zu-Null-Sieg in Serie sicher über die Distanz und geht als Tabellenzweiter in die zweiwöchige Länderspiel-Pause. Zeit für die Austria, die angeschlagenen Spieler fit zu bekommen und die Form zu finden.

Karl Daxbacher (Austria-Trainer): “Das 1:0 war entscheidend. Wir haben es auch nicht geschafft, wirklich großartige Torchancen herauszuspielen. Nach dem 1:0 hatte man auch nicht das Gefühl, wir können nachsetzen, das war dann Stückwerk, da war auch Verzweiflung drin. Innsbruck konnte uns klassisch ausspielen. Wir gehen förmlich am Krückstock. Es klappt nichts. Es gehen uns Spieler ab, auch das Selbstvertrauen ist nicht da. Wenn man zu Hause 0:3 verliert, ist das ein Problem, klarerweise. Wenn man genauer hinschaut, sieht man auch die Ursachen. Es ist eine schwierige Situation, wir hoffen, dass wir in 14 Tagen einige Spieler fitbekommen.”

Walter Kogler (Innsbruck-Trainer): “Man kann nicht unbedingt rechnen, dass man hier 3:0 gewinnt. Ich habe vorher gesagt, wir werden unsere Chancen suchen. In der ersten Hälfte war Austria die stärkere Mannschaft, da haben wir uns mit guter Organisation und Kampfgeist drübergerettet. Mit Fortdauer des Spiels haben wir mehr Räume bekommen, und die haben wir genützt. Die Mannschaft hat Qualität. Die Herausforderung wird sein, über die ganze Saison konstant solche Leistungen abzurufen.”

Marcel Schreter (Innsbruck): “Die breite Brust ist auf jeden Fall da, ob wir lange oben bleiben, wissen wir nicht. Wir wollen es auf jeden Fall. Wir schauen, dass wir von Spiel zu Spiel weiter punkten.”

Roland Linz (Austria): “Die erste Hälfte war ziemlich ausgeglichen, in der zweiten war Innsbruck klar die bessere Mannschaft. Sie hatten einige gute Aktionen, haben auch Tore erzielt, daher geht das Ergebnis leider auch in Ordnung.”

Fußball-Bundesliga (6. Runde):
Austria Wien – Wacker Innsbruck 0:3 (0:0)
Wien, Horr-Stadion, 8.429, SR Oliver Drachta

Tore: 0:1 (68.) Schreter, 0:2 (76.) Perstaller, 0:3 (80.) Prokopic

Austria: Lindner – Troyansky, M. Wallner, Dragovic, Suttner – Stankovic (59. Schumacher), Hlinka, Klein, Liendl (74. Salomon) – Linz, Jun
Innsbruck: P. Grünwald – Harding, Bea, Pichler, Hauser – Koch, Abraham, Prokopic, Öbster (66. Perstaller) – Schreter (82. Bilgen), Burgic (89. Ildiz)

Gelbe Karten: Keine
Die Besten: Hlinka bzw. Bea, Abraham, Schreter, Perstaller

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • 0:3 - Austria schlittert gegen Innsbruck in Heimdebakel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen