Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

WKR-Ball: Elfriede Jelinek fordert Entschuldigung der UNESCO-Kommission

Elfriede Jelinek fordert eien öffentliche Entschuldigung der UNESCO-Kommission.
Elfriede Jelinek fordert eien öffentliche Entschuldigung der UNESCO-Kommission. ©AP Photo/Rudi Blaha
Weil der umstrittene Ball des Wiener Korporationsringes (WKR)  auf der UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes Österreichs steht, meldet sich Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek zu Wort und fordert eine öffentliche Entschuldigung.
Ball soll Kulturerbe werden
Innenministerium schweigt
Strache setzt sich für Fortbestand ein
Keine Uniformen am WKR-Ball

In einem Schreiben an SOS Mitmensch forderte Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek eine öffentliche Entschuldigung bzw. den Rücktritt des UNESCO-Komitees.

Jelinek sieht WKR-Ball als “eine Verunglimpfung Österreis” an

“Ich sehe diese Aufwertung einer skandalösen Veranstaltung, die nicht zuletzt auch dem antifaschistschen Verfassungsauftrag Hohn spricht, als eine Verunglimpfung Österreichs an. Ein deklariert deutschnationaler Ball kann im Übrigen niemals Österreich zu irgendwelchen Ehren gereichen, er sollte, wenn überhaupt, in das deutsche (‘und heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt’) Weltkulturerbe einfließen”, so Jelinek. “So sehen das sicher auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Balles. Sie wollen Deutsche sein und verachten die österreichische Nation.”

SOS Mitmensch forderte die UNESCO-Kommission dazu auf, noch vor dem WKR-Ball am 27. Jänner eine Streichung der Veranstaltung von der Liste vorzunehmen.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • WKR-Ball: Elfriede Jelinek fordert Entschuldigung der UNESCO-Kommission
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen