Wiener Hundeführschein unter Kritik

7Kommentare
Ein Dogo Argentino während der Hundeführschein-Prüfung.
Ein Dogo Argentino während der Hundeführschein-Prüfung. - © APA
Wien –  Nach einem Monat fällt die Kritik vernichtend aus: Die Wiener ÖVP bezeichnet das Gesetz als “Murks”, im Tierschutzhaus klagt man über Kapazitätsprobleme. Auch Grüne und FPÖ zeigen sich wenig zufrieden.

Knapp einen Monat nach Inkrafttreten des Hundeführscheins in Wien zieht die ÖVP eine denkbar negative Bilanz: “Das Gesetz ist ein Murks”, konstatierte Klubobmann Matthias Tschirf: “Wir erwarten uns: Zurück an den Start.” Die Stadtkonservativen wünschen sich eine länderübergreifende Regelung und die Herabsetzung des Mindestalters für Prüflinge von 16 auf 14 Jahre. Das Tierschutzhaus klagte ebenfalls über die derzeitige Lösung: Das Image der Listenhunde sei ramponiert worden, weshalb es zu einem massiven Anstieg abgegebener Vierbeiner gekommen sei, so der Vorwurf eines Sprechers an die Stadtregierung.

Schnellschuss?

“Hier ist ein Schnellschuss passiert”, mutmaßte Tschirf in einer Pressekonferenz. Er stieß sich einmal mehr an der “teilweise willkürlich zusammengestellten Rasseliste”, die sowohl von Tierärzten als auch Tierschutzorganisationen kritisiert worden sei. So sei etwa der Schäferhund – “warum auch immer” – nicht indiziert, obwohl dieser immer wieder Probleme bereite. Ziel müsse es sein, ähnliche Standards in den Bundesländern zu schaffen sowie jeden Hundehalter dazu zu bewegen, den Führschein zu machen. Außerdem beinhalte das Gesetz Absurditäten, wonach etwa im Krankheitsfall des Führscheinbesitzers nicht einmal ein Familienmitglied mit dem Tier Gassigehen könne, wenn dieses die Prüfung nicht abgelegt habe.

ÖVP fordert Sofortmaßnahmen

Besorgt zeigte sich der Klubchef auch im Hinblick auf die Situation im Wiener Tierschutzhaus. Hundebesitzer seien verunsichert, weshalb die Einrichtung mit völliger Überfüllung zu kämpfen habe. Hier müsse die SPÖ Sofortmaßnahmen sowie mittel- und langfristige Konzepte erarbeiten, so der ÖVP-Appell.

180 Listenhunde

Im Tierschutzhaus bestätigte man die Kapazitätsprobleme. “Es geht grade noch irgendwie”, berichtete ein Sprecher. Derzeit kümmere man sich um 180 Listenhunde, zu Weihnachten waren es noch rund 120 gewesen. Insgesamt versorgt die Einrichtung in etwa 360 Hunde.

Schlechtes Image

Infolge der politischen Debatte und der aufgeheizten Stimmung sei den Vierbeinen ein derart schlechtes Image verpasst worden, weshalb viele Tiere abgegeben würden und diese umso schwerer zu vermitteln seien: “Wir erwarten uns von Wien und Niederösterreich intelligente Lösungsvorschläge. Es kann nicht sein, dass ein privates Tierheim das schultern muss”, zeigte sich der Sprecher verärgert. Das Nachbarbundesland hatte bereits vor der Bundeshauptstadt ein entsprechendes Hundehaltergesetz verabschiedet.

Schein für alle Hunderassen?

Kritische Töne ließen auch die anderen Oppositionsparteien vernehmen: Die FPÖ erinnerte in einer Aussendung an ihre Verfassungsklage gegen das Gesetz, die am 2. Juli eingebracht wurde. Der ÖVP unterstellte Gemeinderat Herbert Madejski, in Sachen Hundeführschein “ein bisserl dafür, ein bisserl dagegen” zu sein. Die Blauen wünschten sich einen Führschein für alle Vierbeiner, wobei eine Gewichtsbeschränkung angedacht werden könne. Ähnlich die Grünen-Klubchefin Maria Vassilakou: Der Hundeführschein sei so nicht praktikabel, weshalb er für alle Rassen gelten müsse. “Die SPÖ hat dieses Gesetz durchgezogen, obwohl sich die kritischen Stimmen im Vorfeld gehäuft haben”, so ihre Diagnose.

Jetzt Facebook-Fan von Vienna Online werden!

Vienna Online auch unterwegs verfügbar auf iPhone und Android.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel