Wien-Wahl: Chef der türkischen Liste würde mit Strache-FPÖ koalieren wollen

2Kommentare
Eine Koalition mit Heinz-Christian Strache und der FPÖ könnte sich der türkischstämmige Arzt Turgay Taskiran vorstellen
Eine Koalition mit Heinz-Christian Strache und der FPÖ könnte sich der türkischstämmige Arzt Turgay Taskiran vorstellen - © APA
In welchen Wahlkreisen sie bei der Wien-Wahl antritt, ist noch nicht klar, doch sie sorgt jedoch bereits für Aufsehen: jene Liste, mit der der türkischstämmige Arzt Turgay Taskiran antreten möchte. Über erste Koalitionsideen äußerte er sich in einem aktuellen Interview.

Im Interview mit dem Magazin “News” erklärte Taskiran nun, dass er auch mit der FPÖ koalieren würde, wenn man mit dieser gemeinsame politische Ziele umsetzen könne.

Türkische Liste will FPÖ-Vorurteile brechen

“Ich denke, dass die FPÖ große Vorurteile gegen unsere Liste hat. Die könnte man in einer Koalition brechen. Außerdem: (FPÖ-Chef Heinz-Christian, Anm.) Strache hat zwar eine harte Schale, aber einen weichen Kern”, zeigte sich der Neo-Listenchef überzeugt. Wahlziel sei der Einzug in den Landtag bzw. Gemeinderat, als inhaltliche Schwerpunkte nannte Taskiran etwa den Bereich Bildung. Statt Klassen mit fast hundertprozentigem Migrantenanteil brauche es eine “Durchmischung”.

Turgay Taskiran befürwortet Homo-Ehe nicht

Für die Homo-Ehe würde er hingegen nicht stimmen, auch wenn man gleichgeschlechtliche Partnerschaften schützen müsse, wie er betonte. Taskiran – der einst auch Präsident der AKP-nahen Union europäisch-türkischer Demokraten (UETD) war – beteuerte gegenüber “News”, dass der Wahlkampf nicht mit Geldern aus dem Ausland finanziert werde, sondern durch Spenden von Unternehmern.

Gemeindebau-Partei tritt bei Wien-Wahl an

Auch andere Proponenten bereiten ihr Antreten am 11. Oktober vor: Neben einer rumänischen Liste möchte auch eine Gemeindebau-Partei mitmischen, wie die “Presse” berichtete. Initiiert wurde das Projekt von einem Mieterbeirat. Schwerpunkt der Partei ist laut dem Bericht die Verbesserung der Situation im Gemeindebau, “sei es beim Zusammenleben oder bei dem Umgang von Wiener Wohnen mit den Mietern”.

>>Alles zur Wien-Wahl

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel