Wien plant eigenes College für 1.000 jugendliche Flüchtlinge

1Kommentar
Jugendliche Flüchtlinge sollen in Wien mit einem College unterstützt werden
Jugendliche Flüchtlinge sollen in Wien mit einem College unterstützt werden - © APA (Sujet)
Unter den zahlreichen Asylwerbern und Flüchtlingen, die in den vergangenen Monaten nach Wien gekommen sind, befindet sich auch eine große Zahl von Jugendlichen, die ihre Schulpflicht bereits absolviert haben. Für sie plant die Stadt ab Jänner ein College.

Das Ziel der Colleges ist, das Jugendliche zwischen 15 und 21 Jahren modular auf den Umstieg ins reguläre Schul- bzw. Ausbildungssystem vorbereiten soll.

Maßnahme für die Jugendlichen: College

“Damit schließen wir eine Lücke für Jugendliche, die nicht mehr in die Schulpflicht fallen, aber auch noch nicht erwachsen sind”, erklärte Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) bei einer Pressekonferenz am Montag. Das Jugendcollege soll rund 1.000 Plätze haben und “stark modular” aufgebaut sein. Einsteigen können die Kursteilnehmer monatlich – denn damit erspare man jugendlichen Asylwerbern und Asylberechtigten unnötige Wartezeiten, so Frauenberger.

Am Stundenplan sollen für Kleinkurse von etwa 15 Personen nicht nur Deutsch, Englisch und Mathematik stehen, sondern etwa auch EDV-Grundkenntnisse. Zusätzlich wird es Beratungsangebote für die Berufs- bzw. Bildungsorientierung und Module zu Gesellschaftswerten geben, berichtete Ursula Struppe, Leiterin der MA 17 – Integration und Diversität. Ziel sei es jedenfalls, den Umstieg ins reguläre Bildungs- bzw. Ausbildungssystem zu begleiten.

Jugendliche Flüchtlinge in Wien

Orientiert man sich an den Zahlen des Frühsommers, kommen laut Struppe rund 120 bis 130 Jugendliche über 15 Jahren pro Monat ins Wiener System. Ihre Ausgangsbasis sei sehr unterschiedlich – auch deshalb soll ein umfassendes “Clearing” zu Beginn darüber entscheiden, ob ein direkter Einstieg ins reguläre Schulsystem möglich ist oder ob und welche Kurse besucht werden sollen. “Das System muss flexibel sein”, betonte Struppe. Denn während manchen Flüchtlingen nur ein Deutschkurs fehle, gehe es bei anderen erst einmal um die Alphabetisierung.

Die Kosten für das Projekt veranschlagte Struppe mit sechs Millionen Euro, von denen allerdings drei aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds kommen sollen. Für die restliche national zu stemmende Finanzierung befinde man sich derzeit in Gesprächen mit dem Fonds Soziales Wien sowie dem AMS. Auch einen Standort hat man schon im Auge: Ein Unternehmen habe ein passendes Gebäude angeboten – Details wollte Struppe zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht nennen. Sie verfolge jedenfalls den “ehrgeizigen Plan, das bis Jänner auf den Boden zu bringen”.

Support für Freiwillige

Unterstützung will die Stadt aber auch den vielen freiwilligen Helfern anbieten: Ab Oktober starten Fortbildungsabende und -wochenenden für Freiwillige. Sie sollen dort etwa mit Wissen über die Herkunftsländer, die Infrastruktur der Stadt oder über Asylverfahren ausgestattet werden. Informationen zu diesen Angeboten werde es demnächst online geben.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel