Wenn falsche Fütterung zu Unruhe und Unsauberkeit führt

Immer unter Strom stand Kater Salem
Immer unter Strom stand Kater Salem - © Coach4Cats
Eins ist klar: Der Job-Alltag von Wiens Katzenflüsterin Petra Ott wird nie langweilig. Diesmal berichtet die Katzen-Coach-Lady von einem “armen schwarzen Kater” mit Diabetes, der falsch gefüttert wurde – Unruhe, Aggression und Urinlacken mitten in der Wohnung waren die Folge. Wie trotzdem alles gut wurde, hat sie uns erzählt.


“Dieser Einsatz im 21. Wiener Gemeindebezirk war höchst spannend. Ich wurde von einer sehr lieben und besorgten Katzenbesitzerin angerufen. Sie wusste nicht mehr weiter. Ihr Kater fraß mit großer Gier alles, was er bekommen konnte – und jeden Tag urinierte er ihr überall in die Wohnung. Die Halterin war schon total verzweifelt, weil sie ihm helfen wollte, aber absolut nicht wusste, wie.

Völlig ruhelos und verfressen: Kater Salem

Ich fuhr los, um mir ihren Kater mal anzusehen. Vor Ort ergab sich folgendes Bild: Ein schwarzer, sehr drahtiger schwarzer Kater lief vollkommen aufgeregt durch die Wohnung – immer hin und her. Sein Name war Salem. Vom Küchenkasten blickte sein Kompagnon herunter: ein sanftmütiger roter Kater namens Scotty. Wohlgesonnen begrüßte mich dieser und ging dann wieder.

Was war passiert? Salem und Scotty hatten noch bis vor einem Jahr mit einem anderen Kater zusammengelebt, der leider verstorben war. Dieser Kater hatte im Haushalt die Hierarchie und damit auch die Harmonie geregelt. Scotty war sein bester Freund gewesen. Zwischen Salem und Scotty war seit dem Tod dieses dominanten Katers leider die Welt nicht mehr in Ordnung.  Sie pfauchten sich nur noch an.  Ein großes Gefäß im Vorzimmer fiel mir auf. Ich fragte die Halterin, wieso der Futterautomat, um den es sich dabei handelte, denn in der stolzen Höhe von 1,70 Metern angebracht sei? Ihre Antwort: Einen anderen Futterautomaten würde Salem, der schwarze Kater zerlegen. Er habe Hunger ohne Ende. Wie ich selbst sah: Salem stand immer unter Strom, er konnte sich nicht ruhig hinlegen. Er klaute alles aus der Küche, was halbwegs erreichbar war. Die Schränke hatte die Halterin darum mittels Kindersicherung versperrt. Hinzu kam noch, dass Salem überall im Vorzimmer urinierte. Der gesamte Boden dort löste sich schon auf.

Katzen-Coach-Hilfe für einen Diabetiker-Kater

Nach genauerem Nachfragen wurde mir auch noch gesagt, dass Salem Diabetiker sei. Der Futterautomat diene dazu, dass er keinen Hunger leiden müsse. Salem hole sich von dort ganze sechs Mal am Tag eine Portion Trockenfutter. Zusätzlich komme noch ein netter Nachbar in Abwesenheit der Halterin zwei Mal täglich in die Wohnung und füttere Nassfutter hinzu – dies wohlgemerkt zusätzlich zum Nassfutter-Frühstück und -Abendessen, das die Besitzerin Salem verabreichte. Eine ganze Menge Futter – und trotzdem war Salem gertenschlank und ständig hungrig.

Nachdem ich mir das Klo-Management und das Futter angesehen hatte und vor allem den straffen Tagesplan rund um die Fütterung realisiert hatte, war mir klar: Da kann geholfen werden. Wir haben zunächst die Kisterln umgestellt. Der Nachbar durfte die beiden Kater nur noch ein Mal pro Tag  besuchen gehen – dann aber ohne Fütterung, nur zum Spielen. Das Futtersortiment wurde ebenfalls komplett umgestellt und die Urinrückstände gründlich und professionell aus dem Boden entfernt. Mittels diverser bewährter Maßnahmen haben wir die Wohnung mit den beiden Katern so ins Gleichgewicht gebracht, damit sie Ruhe finden.

Ein kleiner, friedlicher Panther

So weit, so gut. Nach vier Wochen habe ich die beiden wieder besucht. Salem, der Zuckerkranke, hatte an seiner Silhouette etwas zugelegt. Sein schmales hageres Gesicht glich nun mehr einem kleinen Panther-Gesicht – der Kater war ein richtig hübscher, stattlicher Kerl geworden. Ruhig und zufrieden lag er neben seinem Frauchen und konnte nun ihre Streicheleinheiten genießen. Im Nachhinein hat mir die Katzenbesitzerin erzählt, dass schon am Tag nach meinem Besuch alles anders gewesen war und die Unsauberkeit aufgehört hatte.

Salem litt augenscheinlich nicht mehr unter unbändigem Hunger. Der Futterautomat lief nur noch zwei Mal am Tag. Seine Zuckerwerte bewegten sich im normalen Bereich und er sei grundsätzlich viel ruhiger geworden, so die glückliche Halterin. Die beiden Kater stritten sich nicht mehr so häufig, sie lagen sogar schon friedlich nebeneinander. Ich habe mich so gefreut für Salem – denn es muss wirklich schlimm sein, wenn der Körper immer Hunger hat. Sein Frauchen war wirklich super konsequent und hat sich strikt an unseren Plan gehalten.

Was die Katzenflüsterin rät

Diese Geschichte war mir äußerst wichtig zu erzählen. Denn die Fütterung ist eine der wichtigsten Grundbedingungen in der Tierhaltung. Lassen Sie sich nicht von den angeblich guten, weil viel in der Werbung vertretenen Futtermarken beeinflussen. Und der Tierarzt sollte natürlich auch immer miteinbezogen werden, gerade wenn Blutchecks erforderlich sind.

Mein Appell an Sie: In jedem Fall ist es wichtig, unseren Schützlingen zu helfen. Dafür sind wir da. Bitte wenden Sie jedoch Hilfsmaßnahmen aller Art nicht ohne professionelle Hilfe an, denn sonst kann ein noch so gut gemeinter Hilfeversuch auch ins Gegenteil umschlagen.

Alle weiteren Infos zur Arbeit von Katzen-Coach Petra Ott finden Sie hier.

>>Hilfe für Samtpfoten in Not: Katzen-Coach Petra Ott im VIENNA.at-Interview

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen